Neue Schlauchserie von Norres

Ableitfähig ist nicht gleich ableitfähig

13. Oktober 2009

Norres Schlauchtechnik hat eine neue Schlauchserie entwickelt. Hintergrund der neuen Entwicklung ist die Überführung der BGR 132 in die nun bundesweit gültige TRBS 2153. Bisher wurden Explosionsschutzmaßnahmen durch die BGR 132 geregelt. Eine wichtige Neuerung ist die empfohlene Verwendung von leitfähigen und ableitfähigen Wandungsmaterialien in explosionsgefährdeten Bereichen. Die dafür am Markt üblichen Wandungsmaterialien erreichen ihre Leit-, bzw. Ableitfähigkeit oftmals nur aufgrund migrierender Antistatika und Ruße. Dies ist in vielen Industrien, aber besonders in der Lebensmittelbranche ein Problem. Die neue Schlauchserie PUR AS ohne migrierende Antistatika von Norres erfüllen die Forderungen der TRBS 2153 schon heute.

Im Gegensatz zur BGR 132, bei der es nur einen Betrachtungsfall, den Transport durch eine explosionsfähige Umgebung gab, wird nun zusätzlich der Fall der explosionsfähigen Atmosphäre im Innern des Schlauches betrachtet und eine Unterscheidung zwischen brennbaren und nicht brennbaren Schüttgütern getroffen. Der pneumatische Transport brennbarer Schüttgüter wurde neu aufgenommen. Er beschreibt den Zustand, dass im Schlauchinneren eine explosionsfähige Atmosphäre vorliegt, was sehr häufig der Fall sein dürfte, da objektiver Schätzung nach ca. 75% der Schüttgüter brennbar sind. Die Schlauchwandung soll in diesem Fall aus leitfähigem oder ableitfähigem Material bestehen, was im Übrigen für Materialien, die in explosionsfähiger Atmosphäre eingesetzt werden, generell empfohlen wird. Dabei ist besonders darauf hinzuweisen, dass hier die verwendeten Rohstoffe und nicht der Schlauch als Ganzes von Bedeutung sind.