Die neuen mobilen Workstations der Serien 5000 und 7000 sind ab dem 9. Juli erhältlich und bewältigen laut Anbieter anspruchsvolle Workloads auch unterwegs. Mit knapp 1,8 Kilogramm ist die Dell Precision 5540 dabei die leichteste mobile 15-Zoll-Workstation von Dell Technologies. Sie kann mit Intel Xeon E CPUs oder achtkernigen Intel Core Prozessoren der neunten Generation ausgestattet werden und bietet bis zu 4 TB Festplattenspeicher und bis zu 64 GB Arbeitsspeicher. Zudem lässt sie sich mit Grafikkarten bis zu NVIDIA Quadro T2000 (4 GB) ausrüsten. Der Infinity-Edge-Bildschirm ist Touch-fähig und entweder als UHD-Display mit 100%-Adobe-Farbraum oder als OLED-Display mit 100%-DCI-P3-Farbraum erhältlich.

Noch leistungsstärker ist die neue mobile Workstation Dell Precision 7540. Sie verfügt über eine Reihe von Optionen für den 15-Zoll-Bildschirm, darunter ein UHD-HDR-400-Display. Nutzer, die detaillierte Inhalte entwickeln und analysieren, profitieren darüber hinaus von einer Auflösung bis zu 8K und der Wiedergabe von HDR-Inhalten via DisplayPort-1.4-Anschluss.

ANZEIGE

Mit bis zu 3.200-MHz-SuperSpeed-Speicher oder einem 2.666-MHz-ECC-Speicher mit einer Kapazität von bis zu 128 GB beschleunigt die Dell Precision 7540 auch komplexe Arbeitsabläufe, bei denen umfangreiche Daten verarbeitet werden.

Für Kunden, deren Prozesse noch anspruchsvoller sind, eignet sich die leistungsstärkste und skalierbarste mobile Workstation von Dell: die neue Dell Precision 7740. Ihre Leistung entspricht derjenigen eines stationären Gerätes und sie kann nun auch mit den neuesten Intel Xeon E oder 8-Kern Intel Core Prozessoren ausgestattet werden. Die Precision 7740 verfügt darüber hinaus über bis zu 128 GB ECC-Speicher und eine PCIe SSD-Speicherkapazität bis zu 8 TB. Die neuesten NVIDIA-Quadro-RTX-Grafikkarten ermöglichen Echtzeit-Raytracing mit KI-basierter Grafikbeschleunigung. Als weitere Option bietet Dell die Grafikkarte AMD Radeon Pro der nächsten Generation an. Der 17-Zoll-Bildschirm ist in einer Reihe unterschiedlicher Optionen erhältlich, darunter als UltraSharp-UHD-IGZO-Display mit 100%-Adobe-Farbraumabdeckung.

Leistung auf Workstation-Niveau für Budget- und Platzbewusste

ANZEIGE

Die Rack-Lösungen der Precision-Reihe gewährleisten einen sicheren Remote-Zugriff auf Anwendungen und helfen, geistiges Eigentum im Rechenzentrum zu schützen. Für Kunden, die komplexe Anwendungen und Workloads für die Analyse großer Datensätze ausführen, ist die Dell Precision 3930Rack Workstation (verfügbar ab 16. Juli) ideal: Die 1HE-Rack-Workstation bietet Skalierbarkeit in einem kompakten Formfaktor und neue Prozessoroptionen wie die Intel Xeon E oder Intel Core Prozessoren der neunten Generation. Die Lösung bietet zudem bis zu 128 GB Arbeitsspeicher und professionelle Grafikunterstützung mit einer doppelt breiten NVIDIA-Quadro- oder AMD-Radeon-Pro-Grafikkarte von bis zu 295 Watt.

Die Tower-Workstations Dell Precision 3630 (verfügbar ab 16. Juli) und 3431 (sofort verfügbar) der nächsten Generation maximieren die Arbeitsbereiche, ohne die Funktionen zu beeinträchtigen. Mit bis zu 128 GB 2.666-MHz-ECC- beziehungsweise Nicht-ECC-Speicher verbessern sie die Reaktionszeit und beschleunigen Arbeitsabläufe. Beide Lösungen bieten skalierbare Speicheroptionen, die perfekt für wachsende Unternehmen geeignet sind. Die Precision 3630 verfügt zudem über bis zu 16 GB Videospeicher mit der Quadro-P5000-Grafikkarte. Darüber hinaus haben Nutzer die Möglichkeit, eine Grafikkarte AMD-Radeon-Pro-WX7100 zu nutzen. Mit der Dell Reliable Memory Technology (RMT) und ISV-Zertifizierungen bieten die Tower außerdem Schutz vor potenziellen Abstürzen.

Um Nutzern unabhängig von ihrem Workflow ein Höchstmaß an Flexibilität zu gewährleisten, verfügen alle angekündigten Workstations über verschiedene Betriebssystemoptionen – darunter Windows 10 Pro, Red Hat und Ubuntu Linux. Zudem kommen sämtliche Dell-Workstations mit dem Dell Precision Optimizer – einer intelligenten Software-Lösung, die die Systemeinstellungen der Workstations automatisch an die jeweils betriebenen Applikationen anpasst und so die Leistung von Engineering-Anwendungen teilweise drastisch erhöht.