Neuer TKD-Kabelkatalog

Solairflex für Verkabelung von Photovoltaikanlagen

01. Juni 2010

Mit der Neuauflage des Kabelkatalogs hat Spezialkabelanbieter TKD auch sein Solairflex-Angebot noch einmal gezielt überarbeitet. Herausgekommen sind dabei extrem langlebige Anschlussleitungen für Photovoltaik-Anlagen, die unter dem Strich mit noch geringerem Gewicht und zertifizierter Nachhaltigkeit aufwarten. Verfügbar sind die speziellen Solarleitungen, die Wind und Wetter trotzen und sich für feste Verlegung oder flexible Anwendungen bei freier Bewegung eignen, wahlweise als preiswerte Eco- und aufwändigere S-Variante. Für die S-Linie, bei der strahlenvernetzte Ummantelungen für extremen Schutz sorgen, wird bei direkter Sonneneinstrahlung eine Lebensdauer von 25 Jahren garantiert.

Alle TKD-Solarkabel sind mit halogenfreien, alterungsbeständigen Polyolefin-Mischungen isoliert. Neben der strahlenvernetzten ‚High-end’ 150°C-Variante wartet die Eco-Serie mit einer max. Betriebstemperatur von 120°C auf. Sämtliche Solairflex-Leitungen bieten eine hohe Überlastfestigkeit – so bleibt kurzzeitige Überlast ohne echte Langzeit-folgen! Verbesserte Isolierwerkstoffe und optimierte Fertigungsprozesse haben die dielektrische Qualität der Kabelisolierungen erheblich gesteigert, so dass die Isolierwanddicken gezielt reduziert werden konnten. In der Anwendung bringt dies ca. 5% Gewichtsreduzierung und schlankere Kabelsysteme. Gleichzeitig konnten die Anforderungen an die Durchschlagsfestigkeit und den Isolationswiderstand hinaufgesetzt werden. Da die meistens Photovoltaikanlagen auf Dächern montiert werden, stellt das geringere Kabelgewicht einen handfesten Vorteil – Stichwort: Statik – dar.

Beim Überarbeiten des Solarkabel-Sortiments wurden noch rigidere Qualitätssicherungsvorkehrungen umgesetzt. So erfüllen die neuen Solairflex-S-Typen das Anforderungsprofil der Deutschen Kommission Elektrotechnik (DKE) im DIN für Photovoltaik-Kabel. Die DKE-Vorgaben, die wesentlich auf Zuverlässigkeit und Nachhaltigkeit abzielen, sind ein Garant für den aktuellen förderungswürdigen Stand der Technik. Da das Thema Nachhaltigkeit immer mehr in den Vordergrund rückt und der Bau von Solaranlagen teilweise staatlich subventioniert wird, ist es relevant, dass die Anlagen – mit sämtlichen Bauteilen und Komponenten – den entsprechenden Normen und Vorgaben entsprechen.