Neues Explosionsschutzkonzept

VLT AutomationDrive von Danfoss

14. Mai 2010

Da das bisherige Zulassungsverfahren für umrichtergespeiste Motoren der Zündschutzart „Erhöhte Sicherheit“ (kurz Ex e) sehr unflexibel und aufwändig war, wichen Betreiber in der Vergangenheit bei Anwendungen in explosionsgefährdeten Bereichen häufig auf die deutlich teueren und größeren Motoren mit druckfester Kapselung (Ex d) aus. Mittlerweile hat die PTB in Braunschweig ein neues Zulassungsverfahren entwickelt, das zukünftig den Einsatz von Drehzahlregelungen an Ex e Motoren deutlich attraktiver macht.

Das neue Konzept sieht nur die Abnahme des Motors selbst vor, der jedoch in seiner EG-Baumusterprüfbescheinigung spezielle Anforderungen für die thermische Überwachung definiert. So wird neben der üblichen zertifizierten Kaltleiterauswertung zusätzlich eine drehzahlabhängige Strombegrenzung gefordert, um der reduzierten Kühlung von eigenbelüfteten Motoren bei Drehzahlregelung Rechnung zu tragen.

Aus diesem Grunde erweitert Danfoss die Frequenzumrichter VLT AutomationDrive FC 302 mit einer speziellen Auswertefunktion, die den Betrieb von Ex e Motoren ermöglicht. Die für die Auswertefunktion benötigten Angaben sind auf dem Motortypenschild entsprechend abgenommener Ex e Motoren vorhanden und Anwender können sie während der Inbetriebnahme über das Bedienteil oder die MCT 10 Programmiersoftware einfach eingeben.

In Verbindung mit der Option MCB 112, die die Aufgabe der Kaltleiterauswertung übernimmt, lässt sich so ein konformer Betrieb von Motoren mit Zündschutzart Ex e gemäß Richtlinie ATEX 94/9/EG gewährleisten.