Neues Wahrzeichen Singapurs mit Hightech-Kunststoff Lauramid

Auch in Asien setzt man auf Know-how aus Europa.

11. Juli 2011

Seit wenigen Monaten ist die „Jewel Box“, Singapurs neues Wahrzeichen in Betrieb: Eine Seilbahn des österreichischen Seilbahnspezialisten Doppelmayr, die Gäste zwischen Festland und der Vergnügungsinsel Sentosa transportiert. Ausgestattet sind die kuppelbaren 8er-Gondeln mit Lauf-, Kuppel- und Stützrollen aus dem Kunststoff Lauramid, der vom Biberacher Experten von hochbelastbaren Hightech-Kunststoffen Handtmann Elteka im Gießverfahren exklusiv hergestellt wird.

Die Lauramid-Rollen spielen dabei an verschiedenen Stellen eine im wahrsten Sinne des Wortes „tragende“ Rolle. Die Seilbahn ist Extrembedingungen ausgesetzt wie hohen Betriebstemperaturen bis 40 Grad Celsius und starker UV-Einstrahlung. Daneben müssen die Seilbahnrollen höchste Gewichtsbelastungen tolerieren. Rolle ist nicht gleich Rolle. Das Design der Lauramid-Rollen wurde von den Handtmann-Spezialisten für genau diesen Einsatzzweck optimiert.

Besonderes Augenmerk haben die Kunststoff-Ingenieure bei der Konstruktion der Doppelmayr-Rollen auf die sogenannten Hot Spots gelegt. Je weniger „heiße Stellen“ eine Rolle im Betrieb aufweist, desto besser wirkt sich dies auf ihr Einsatzverhalten aus. Die galvanisierten Stahlnaben wurden dabei in allen Rollen nahtlos und unlösbar bereits bei der Rollenherstellung in den Kunststoff eingegossen.

Die „Jewel Box“ bietet atemberaubende Blicke über die Stadt und ist ein Muss für jeden Singapur Besucher. Die Bahn mit ihren speziellen 7* VIP Kabinen inklusive Lederausstattung, Minibar, Sound System und Glasboden wird bis zu 1,7 Mio. Passagiere pro Jahr sicher und komfortabel befördern.