Next Generation HMI Design

HMI-Design-Workshop von Inosoft voller Erfolg

13. April 2011

Wie lassen sich ergonomische Oberflächen zur Maschinenbedienung entwerfen? Was muss bei der Gestaltung von Alarmmeldungen beachtet werden? Wie lässt sich die Aufmerksamkeit des Bedieners auf wichtige Änderungen der Betriebszustände lenken? Diese und weitere Fragen zum Design industrieller User Interfaces beantwortete ein Workshop, den Inosoft mit seinem Kooperationspartner Ergosign im Rahmen des Automatisierungstreffs Böblingen anbot. Ziel der Veranstaltung mit dem Titel „Next Generation HMI Design“ war es, zu zeigen, dass eine gute Visualisierung als „Aushängeschild“ der Maschine dienen kann.

Am Vormittag umriss Dr. Marcus Plach, Geschäftsführer von Ergosign, in seinem Vortrag die Grundlagen benutzerzentrierten Designs. Mit unterhaltsamen Beispielen aus der Praxis erklärte er mögliche Fallstricke und Folgen schlechten Designs und zeigte durch einfache Tests den Teilnehmern eindrucksvoll die Grenzen der menschlichen Wahrnehmung auf. Danach erläuterte Plach die wissenschaftliche Methodik bei der Gestaltung ergonomischer Bedienoberflächen, die mit Analyse-, Design- und Testphasen nachvollziehbar zum angestrebten Ziel führt. Anschließend wurde es praktisch: Jan Groenefeld, Senior User Interface Designer bei Ergosign, entwickelte vor den Augen der Teilnehmer ein wiederverwendbares Design für Alarmmeldungen und erklärte dabei wichtige Grundlagen der Interaktion zwischen Mensch und Bedienoberfläche im Falle eines Maschinenfehlers.

Zum Schluss stellte Stefan Niermann von Inosoft die interessierte Runde vor die Aufgabe, in der zuvor entwickelten Oberfläche mit VisiWin 7 und Expression Blend im 3D Modell einer Maschine das Fehlerzentrum per Animation und „Kamerafahrt“ in den Fokus des Betrachters zu rücken. „Das zeitgemäße Design und die Ergonomie von Bedienoberflächen und Visualisierungen gewinnen für Maschinenbauer als Verkaufsargument immer mehr an Bedeutung“, erläutert Niermann. „Auch wenn es uns in dem eintägigen Workshop nur möglich ist, das Thema oberflächlich zu behandeln, so können wir doch wesentliche Denkanstöße vermitteln. Dabei war die Atmosphäre locker und der Spaß ist nicht zu kurz gekommen. Der Workshop dient uns als Vorbild für weitere Veranstaltungen dieser Art“, so Niermann.

Über VisiWin

Das Visualisierungssystem VisiWin von InOSOFT bindet die Grafikschnittstelle Windows Presentation Foundation (WPF) vollständig ein und ermöglicht damit neuartige Oberflächendesigns für verfahrenstechnische Überwachungs- und Kontrollprogramme. Da WPF unmittelbar auf DirectX zugreift, können Eingabeoberflächen mit grafischen Effekten wie zum Beispiel Glanz, Spiegelung, Schattenwurf oder Transparenz in hoher Brillanz versehen werden. Eine entscheidende Innovation bietet VisiWin mit der Möglichkeit, bei der Entwicklung von Anwendungen Oberflächendesign und Programmlogik vollständig voneinander zu trennen. Da die Software die Markup-Sprache XAML verwendet, können Design- und Logikentwickler diese als Austauschformat verwenden und ihre Arbeit völlig unabhängig voneinander verrichten.