Nicht nur die Milch macht‘s

Antriebssysteme - Abfüllen ohne ein ausgeklügeltes Antriebskonzept kann sich heute nur der Bergbauer leisten. In einem modernen Molkereibetrieb steckt jede Menge Enginieering. Es gilt die Maxime: Bewegungsabläufe müssen zum jeweiligen Produkt passen. Doch wie baut sich diese Antriebslösung auf?

29. Juni 2005

Wer seine Produkte schnell und keimfrei abfüllen will, der kommt an der Firma Waldner kaum vorbei. So auch die Milchwerke Schwaben-Ulm in Neu-Ulm. Diese waren Ende 2001 auf der Suche nach einer Abfüllmaschine für ihre Joghurt-Produkte. Die Entscheidung fiel zugunsten der Abfüllmaschine Dosomat 20.6. AS. Sie füllt Joghurt in 1-kg-Eimer ab. Dabei werden hohe Ansprüche an die Reinheit, die Packmittelsterilisation, die präzise Dosierung und die zuverlässige Verschließtechnik gestellt. Die Anlage ist für maximal 9.000 Eimer/Stunde ausgelegt. Das bedeutet, dass bis zu 9 t Joghurt/Stunde verarbeitet werden können.

Die Anlage mit ihrem flexiblen Antriebskonzept überzeugt durch ihre Modulbauweise. Dank der modularen Technik können auf Kundenwunsch die Bewegungsabläufe genau auf das jeweilige Produkt aus unterschiedlichsten Fertigungsprozessen abgestimmt werden. Servogetriebemotoren, gespeist von Antriebsumrichtern Movidrive mit einer Reihe von standardisierten und individuell programmierten Technologiefunktionen, erlauben, alle Bewegungsabläufe auf das jeweilige Produkt abzustimmen.

Über zwei vollautomatische Beladungsmagazine werden Leereimer und Deckel dem Dosomat zugeführt Der Abfüllprozess selbst läuft wie folgt ab: Entstapeln der Eimer aus einem Magazin, Entkeimung der Eimer mit H2O2, Befüllen mit verschiedenen Joghurtarten unter reinfektionsfreien Bedingungen, Entstapeln der Deckel aus einem Magazin, Entkeimung der Deckel mit H202 sowie Verschließen der Eimer. Über das ausgeklügelte Zusammenspiel von Ausstoßen des Produktes, Öffnungsgrad der Füllventile und Absenken der Eimer während des Dosierverfahrens wird eine optimal produktschonende, spritzfreie und schnelle Dosierung erreicht. Anschließend erfolgt der Abtransport über Förderbänder zum Packautomaten. Die Antriebe des Dosomat sind überwiegend drehzahlgeregelte Winkelgetriebemotoren von SEW Eurodrive, die sich dem Maschinendesign geschickt anpassen. Eingesetzt werden u.a. ein Aufsteck-Kegelradgetriebe-Bremsmotor Typ KA77DV112M4 mit Frequenzumrichter Movitrac MC07 als Hauptantrieb, ein Aufsteck-Schneckengetriebe-Bremsmotor Typ SAF47DR63L4 mit Movitrac MC07 als Drehtellerantrieb für die Becherbeladung sowie ein Stirnradgetriebe-Bremsmotor Typ R27DT71 D4 mit Movitrac als Fahrantrieb der Becherzuführung. Aufsteck-Kegelradgetriebe-Bremsmotoren mit Movitrac dienen als Hubantrieb der Becherzuführung und ein Aufsteck-Kegelradgetriebe Bremsmotor Typ KA77DV112M4 mit Frequenzumrichter Movitrac MC07 als Hauptantrieb, ein Aufsteck-Schneckengetriebe-Bremsmotor Typ SAF47DR63L4 mit Movitrac MC07 als Drehtellerantrieb für die Becherbeladung sowie ein Stirnradgetriebe Bremsmotor Typ R27DT71 D4 mit Movitrac als Fahrantrieb der Becherzuführung. Aufsteck-Kegelradgetriebe-Bremsmotoren mit Movitrac dienen als Hubantrieb der Becherzuführung und ein Aufsteck-Kegelradgetriebe-Bremsmotor vom Typ KA37DT71 D4 mit Movidrive MDV60A als Antrieb der Deckelzuführung. Die Dosiereinrichtung der hier beschriebenen Maschine wird durch vier synchrone Servogetriebemotoren mit spielreduzierten Kegelradgetrieben angetrieben.

Die Regelung übernehmen vier Servoumrichter der Baureihe Movidrive MDS mit den Technologiefunktionen Kurvenscheibe und Interner Synchronlauf sowie weiteren technologischen Individualprogrammen unter IPOSplus, z. B. zur Realisierung der speziellen Füllkurve Volumenstrom / Zeit der Eimer.

Zwei Servogetriebemotoren Typ K77RDY90L - je einer für drei Dosierkolben - sind für die Dosierung zuständig: Ansaugen des Produktes aus einem Vorratstrichter und Ausstoßen über Füllventile in die Eimer. Ein Servogetriebemotor des Typs K47RDY71ML regelt den Öffnungsgrad der Füllventile, und der vierte Servogetriebemotor Typ K47RDY71 ML ist für das exakte Anheben bzw. Absenken der Eimer unter den Füllventilen zuständig. Die präzise Zusammenarbeit aller Elemente dieses modular aufgebauten automatischen Maschinensystems von der Bedienung über die Steuerung bis hin zur Antriebsregelung und Sensorik wird durch Bremsmotor vom Typ KA37DT71 D4 mit Movidrive MDV60A als Antrieb der Deckelzuführung. Die Dosiereinrichtung der hier beschriebenen Maschine wird durch vier synchrone Servogetriebemotoren mit spielreduzierten Kegelradgetrieben angetrieben.

Die Regelung übernehKommunikation mit Profibus elegant gelöst. Damit die Anlage rund um die Uhr besonders hohen Verfügbarkeitsansprüchen genügt, erhielt sie ein Ferndiagnosesystem.

Erschienen in Ausgabe: 01/2004