Nie mehr Kolben bohren

Die Siko GmbH entwickelte ihr neues Messsystem SGH10 speziell für die direkte Hubmessung im Hydraulikzylinder, die durch eine direkt im Zylinder verbaute Seilzugsensorik gewährleistet wird.

26. Januar 2016

Maschinen- sowie Sensorhersteller sind immer auf der Suche nach Neuheiten im Bereich der Huberfassung von Hydraulikzylindern. Die SIKO GmbH entwickelte aufbauend auf einen engen Kundendialog ihr neues Messsystem SGH10, das in dieser Form einzigartig sein soll.

Das SGH10 ist eine integrierte und neuartige Messlösung für die direkte Hubmessung im Hydraulikzylinder. Anders als bei magnetostriktiver, induktiver oder Hall-basierter Technologie erfolgt die Erfassung des Hubs durch eine Seilzugmechanik, die direkt im Zylinder verbaut ist.

Das Seil der Seilzugmechanik wird dabei in den Kolbenkopf eingehängt. Fährt der Zylinder aus, wird das auf einer Trommel aufgewickelte Seil ausgezogen. Die Sensorelektronik erfasst die dadurch entstehende Rotation der Seiltrommel berührungslos und rechnet sie in einen linearen Weg um. Somit ist eine genaue und absolute Positionserfassung des Zylinders zu jeder Zeit möglich.

Die zur Erkennung der Rotation eingesetzten Magnete werden durch die druckfeste Grundplatte des SGH10, von der Elektronik abgetastet. Die Elektronik befindet sich vollvergossen auf der drucklosen Seite des Systems. Das komplette Messsystem ist also vor äußeren Umgebungsbedingungen geschützt. Das Sensorsystem kann so nicht von herumfliegenden Teilen beschädigt oder durch Umwelteinflüsse beeinflusst oder zerstört werden. Durch hochwertige Stecker ist die Schutzart IP69K gewährleistet.

Eine weitere Revolution findet durch Reduktion der Integrationskosten des Systems in den Zylinder statt. Da bei bisherigen Messsystemen die Sensorstange über den kompletten Messweg in den Kolben integriert werden musste, sind hierfür oftmals lange und notwendig. Dies ist nicht nur teuer, sondern schwächt auch die Struktur des Kolbens.

Das SGH10 Hubmesssystem kommt ohne aufwändige hochgenaue Bohrungen des Kolbens aus. Es ist lediglich ein kleines Gewinde im Kolben notwendig, um das Seil einzuhängen. Hierdurch erzielt das System große Einsparpotentiale, was die Produktionsdauer und letztendlich die Gesamtkosten von Hydraulikzylindern betrifft.

Ferner lässt sich die SGH-Messtechnologie sogar in Teleskopzylindern einsetzen. Somit gibt es den Konstrukteuren ganz neue Möglichkeiten bei der Entwicklung zukunftsweisender Assistenzsystemen und Zusatzfunktionen in mobilen Maschinen.