Normgerechte Sicherheit

Sicherheitsschaltgeräte - Neu im Programm des Bamberger Elektrotechnikherstellers Wieland electric sind die rückfallverzögerten Sicherheitsschaltgeräte SNV4076SL und SNV4074SL.

10. Mai 2007

Die zweikanaligen Geräte dienen der Überwachung von Sicherheitssensoren wie Not- Aus-Taster oder Schutztürschalter und ermöglichen beispielsweise das gesteuerte Stillsetzen von Antrieben. Die Geräte sind einsetzbar in den Stoppkategorien 0 und 1 nach EN 60204-1 und gestatten Anwendungen bis Sicherheitskategorie 4 gemäß EN 954-1 sowie SIL CL 3 nach EN 62061 und Performance Level (PL) e nach prEN ISO 13849-1. Ausgangsseitig bieten die Geräte drei sofort schaltende und drei rückfallverzögerte Sicherheitsschaltkontakte. Die Einstellung der Rückfallverzögerung der Ausgangskontakte erfolgt über einen Drehschalter und ist in drei Zeitbereichen bis zu 300 Sekunden möglich. Die Schaltgeräte sind lieferbar für die Versorgungsspannungen AC/DC 24 V bzw. AC 115- 230 V und besitzen wahlweise einen automatischen, manuellen oder überwachten Starteingang. Der maximale Ausgangsstrom beträgt 8 Ampere. Mit einer Baubreite von lediglich 45 Millimetern beanspruchen die Sicherheitsschaltgeräte nur wenig Platz im Schaltschrank. Die Verdrahtung geschieht wahlweise mit festen oder steckbaren Schraubklemmen oder mit steckbaren Federkraftklemmen in Push-in-Technik, bei der keine Montagewerkzeuge gebraucht werden. Zur Demontage der Litzen wird ein Schraubendreher in die Vorderseite der Klemme eingeführt. Pro Klemmenpol können bis zu zwei Litzen kontaktiert werden. Prüflöcher ermöglichen eine Potenzialkontrolle senkrecht zu den Litzen. Die Sicherheitsmodule besitzen codierte, steckbare Klemmenblöcke mit jeweils vier Klemmen in Federkrafttechnik. Um Verwechslungen zu vermeiden, sind die Codierungen aller Blöcke eines Moduls unterschiedlich.

Erschienen in Ausgabe: 03/2007