NSK formt European Industrial Business Unit

Die beiden Geschäftsbereiche Wälzlager und Lineartechnik sind seit Oktober in der European Industrial Business Unit zusammengefasst.

26. Oktober 2009

Der Spezialist für Wälzlager, Linearführungen und Automobilkomponenten NSK hat mit Wirkung zum 1.Oktober die bisherigen Geschäftsbereiche Wälzlager und Lineartechnik in der European Industrial Business Unit zusammengefasst. Die neue Geschäftseinheit wird von Dr. Jürgen Ackermann geleitet, den europaweiten Vertrieb verantwortet Dipl.-Ing. Volker Polonyi. Bisher waren die Produktbereiche der Wälzlager und der Lineartechnik in separaten Geschäftsbereichen organisiert, die weitgehend eigenständig am Markt agierten. Diese Zweiteilung wird aus gutem Grund aufgegeben. Dr. Jürgen Ackermann, Managing Director der neuen European Industrial Business Unit: »Immer mehr Kunden setzen sowohl Wälzlager als auch Linearsysteme von NSK ein. Sie haben nun – nach dem Leitgedanken des ´One face to the customer´ – einen zentralen Ansprechpartner. Das vereinfacht die Zusammenarbeit.«

Die Zusammenlegung der beiden Geschäftseinheiten erfolgte auch aus dem Grund einer stärkeren Kunden- und Branchenorientierung. Dipl.-Ing. Volker Polonyi, Geschäftsführer Vertrieb der European Industrial Business Unit: »Wir verfügen über sehr tiefes Branchen-Know-how in unseren Kernmärkten. In einigen dieser Branchen wie zum Beispiel dem Werkzeugmaschinenbau, der Stahlindustrie, der Montage- und Handhabungstechnik und der Lebensmitteltechnik kommen sowohl unsere Wälzlager als auch unsere Linearsysteme zum Einsatz und wir können unsere Branchenkompetenz nun besser bündeln.«

Das geschieht auch vor dem Hintergrund, dass die Anforderungen an die Produkte immer höher werden. Dr. Jürgen Ackermann: »Unsere Engineering- Dienstleistungen und unsere Kompetenzen in Kerntechnologien wie Werkstofftechnik, Tribologie und Mechatronik sind immer stärker gefragt, die Zusammenarbeit mit den Entwicklungsabteilungen unserer Kunden wird stetig intensiver.« In diesem Zusammenhang ist auch die Vergrößerung des European Technology Centers in Ratingen zu sehen, das in den kommenden Monaten nochmals deutlich erweitert wird. Hier sind die europäischen Forschungs- und Entwicklungs-Aktivitäten von NSK konzentriert.