»Unsere Idee war eine offene, flexible Entwicklungsplattform für mobile Maschinen zu schaffen, mit der die betroffenen Unternehmen nicht nur ihre eigene Kompetenz einbringen können, sondern die sie auch bei der Wahl ihrer Tools nicht einengt und mit der die Entwickler gerne arbeiten«, berichtet Florian Huber, Leiter Plattform Entwicklung bei STW. Entsprechend ist openSYDE kein Werkzeug, das alle Entwicklungsschritte abdeckt. Im Gegenteil, es ist so angelegt, dass der Kunde seine eigenen Werkzeuge verwenden kann. Deshalb muss der Anwender seine Werkzeuge nicht anpassen und die neue Softwarelösung fungiert als eine Art Verbinder zwischen den unterschiedlichen Komponenten. Sie ermöglicht so ein modulares, harmonisch funktionierendes System, mit dem sich jede mobile Maschine optimal programmieren und warten lässt.

Der Kunde erhält damit die volle Freiheit, das System so zu konfigurieren, dass es optimal den jeweiligen betrieblichen Anforderungen in jedem einzelnen Fall genügt. Dazu unterstützt die Plattform Werkzeuge wie Excel oder Matlab, die bei Entwicklern zur Erfassung von Anforderungen oder zur Softwareerstellung beliebt sind. Natürlich begleitet und unterstützt STW die Anwender bei der Einbindung weiterer Werkzeuge.

Zur Unterstützung der Entwickler und schnellen Einführung bei neuen Projekten bietet STW Trainingslehrgänge in der firmeneigenen Akademie an. Die Zertifizierung für den Einsatz bei der Entwicklung von Applikationen mit Sicherheitsanforderungen wurde im Februar 2019 erlangt (Maschinenrichtlinie EN 13849, IEC61508).