Während 85 Prozent der Hersteller berichten, dass die additive Fertigung im industriellen Maßstab das Potenzial hat, die Einnahmen ihres Unternehmens zu steigern, gaben 22 Prozent an, dass ihr Engagement im Bereich des 3D-Drucks zu einer Anbieterbindung geführt hätte, welche die Flexibilität einschränkt.

ANZEIGE

Bislang wird der industrielle AM-Markt von geschlossenen Systemen dominiert, bei denen die Kunden an die Hardware, die Prozesse und die Materialien der Anbieter gebunden sind. Da die technologischen Hürden in Bezug auf Wirtschaftlichkeit, Größe, Festigkeit und Produktionsgeschwindigkeit wegfallen, hat sich die Zahl der Hersteller, die den 3D-Druck für die Serienproduktion nutzen, im Vergleich zum letzten Jahr verdoppelt (40 % im Jahr 2019; 21 % im Jahr 2018). Die Hersteller fordern nun offene Ökosysteme, um flexibler zu werden und die Materialien ihrer Wahl verwenden zu können. 50 % der Unternehmen gaben an, dass sie qualitativ hochwertige und erschwingliche Materialien benötigen, um die wachsende Nachfrage nach industriellen 3D-Druckteilen zu befriedigen.

Mehr Partnerschaften für mehr Vielfalt

In einem offenen Ökosystem für additive Fertigung werden mehr Partnerschaften entstehen, die darauf ausgerichtet sind, den Kunden eine größere Kontrolle über ihre Entwicklungen, eine größere Auswahl an Materialien und die industrielle Produktion in bahnbrechender Wirtschaftlichkeit zu ermöglichen. Die Nachfrage nach dem offenen 3D-Druck-Ökosystem von Essentium, das in Zusammenarbeit mit BASF und dem 3D-Softwareentwickler Materialise entwickelt wurde, sei ein klarer Hinweis darauf, dass ein offener Ökosystem-Ansatz die Bedürfnisse auf dem Markt für industrielle Additive Fertigung erfüllen kann, so der Anbieter.

ANZEIGE

Erhebungsmethodik: 162 Führungskräfte aus Fertigungsunternehmen auf der ganzen Welt haben an der Umfrage zu ihren aktuellen Erfahrungen, Herausforderungen und Trends mit dem 3D-Druck für die Serienfertigung teilgenommen. Die Teilnehmer kamen aus Unternehmen unterschiedlicher Größe aus den Bereichen Luft- und Raumfahrt, Automobil, Konsumgüter und Auftragsfertigung.