Ohne Ausbau von vorne montieren

Telegärtner erhöht kontinuierlich die Montagefreundlichkeit.

28. Februar 2008

Von vorne montieren lassen sich AMJ und UMJ-Module mit dem neuen Verteiler 19’’-Modulträger Flex der Telegärtner Karl Gärtner GmbH, in dem bis zu 24 Module und Kupplungen Platz finden. Dazu muss der Verteiler nicht ausgebaut werden. Zugentlastungen, Staubschutzklappen und Beschriftungsfelder sorgen für Schutz und Verwechslungssicherheit. Die Frontmontage macht das neue Produkt vor allem für die nachträgliche Montage interessant. Telegärtner erhöht mit dem neuen Produkt konsequent die Montagefreundlichkeit.

Die einzelnen Module werden von vorne in die Modulaufnahmen eingeführt und verrrastet. Der eingebaute Modulträger muss dazu nicht ausgebaut werden. Der Installateur hat trotzdem optimalen Zugang und ausreichend Platz für den Anschluss der Module, speziell bei hohen Packungsdichten im Netzwerkschrank. Sollten bei der Abnahme-Messung Fehler auftreten, so können diese schnell und unkompliziert für jedes einzelne Modul behoben werden, ohne dass das Panel aus dem Netzwerkschrank ausgebaut werden muss. „Das Prinzip erleichtert auch die Nachinstallation von Modulen, wenn beispielsweise neue Benutzer in einem Netz hinzukommen“, erwähnt Braach alltägliche Situationen. Die Kabelführung für ankommende Leitungen hinter dem Panel ist für eine zuverlässige Zugentlastung in bewährter Clip-Technik und mit Kabelbinderösen in den Kabelabfangungen ausgeführt. Zusätzlich werden die AMJ- und UMJ-Module mit weiteren Kabelbindern von Zug entlastet. Beschriftungsfelder von 14,2 x 9 Millimetern auf den Modulen ermöglichen eine verwechslungsfreie Kennzeichnung. Eingerastete Module sind nach der Montage automatisch durch eine Erdungsschiene mit dem 19’’-Modulträger Flex verbunden. Nicht benutzte RJ45-Steckplätze werden durch Staubschutzklappen (Shutter) geschützt.