Optibelt setzt Expansionskurs fort:

Ausbau der Logistik- und Vertriebsstrukturen in Nord- und Südamerika

22. Juli 2013

Die Arntz Optibelt Gruppe, Hersteller von Hochleistungs-Antriebsriemen, setzt ihre Expansionsstrategie weiter fort und baut ihre Logistik- und Vertriebsstruktur in Nord- und Südamerika in diesem Jahr aus. Im August 2013 wird ein neues Lager in Hortolandia, Sao Paulo, Brasilien, eröffnet. Zudem ist das Unternehmen in ein größeres und moderneres Lager in Chicago, USA, umgezogen. Aktuell besitzt die Arntz Optibelt Gruppe in Nord- und Südamerika acht Standorte mit einer Gesamtlagerfläche von 10.000 Quadratmeter.

„Seit Eröffnung des ersten Standortes in Chicago liefern wir in die gesamte USA", so Reinhold Mühlbeyer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Arntz Optibelt Gruppe. „Große geografische Entfernungen und hohe Kundenansprüche erforderten indes frühzeitig eine strategische Erweiterung. Durch die Eröffnung weiterer Standorte in Nord- und Südamerika kommen wir der steigenden Nachfrage termingerecht nach und können Lieferzeiten weiter verringern."

„Wir haben unseren Umsatz in Nord- und Südamerika um mehr als 60 Prozent gesteigert, auf dem US-amerikanischen Markt seit 2006 mehr als verdoppelt. Gleichzeitig ist das Unternehmen personell gewachsen - die Mitarbeiterzahlen haben sich seit dem Markteintritt nahezu verdreifacht", ergänzt Karl Asendorf, Geschäftsführer Vertrieb Nord- und Südamerika. „Neben der Produktpalette wurden auch der Vertrieb und das Marketing an die Besonderheiten des amerikanischen Marktes angepasst und durch Schulungen der Mitarbeiter weiter professionalisiert."

Die Hochleistungs-Antriebsriemen der Arntz Optibelt Gruppe kommen in Nord- und Südamerika vor allem in der Öl- und Gasindustrie, Landwirtschaft, Zellstoff- und Papierherstellung zum Einsatz. In Kanada und Mexiko werden die deutschen Qualitätsprodukte auch in der Bergbauindustrie in Kupfer-, Kohle-, Silber- und Goldminen angewandt.

Ausgehend vom Stammsitz in Chicago wurden seit 1977 in den USA weitere Lager- und Vertriebsstandorte in Greenville, South Carolina (2006), Los Angeles, Kalifornien (2009) und Dallas, Texas (2011) begründet. In 2012 folgten Eröffnungen in Mexiko sowie Montreal.