Optibelt startet unternehmensweite Nachhaltigkeitsoffensive

Einführung der Energiemanagementnorm DIN EN ISO 50001 bis Ende 2013 geplant

27. Juni 2013

Die Arntz Optibelt Gruppe, einer der weltweit führenden Hersteller von Hochleistungs-Antriebsriemen, hat eine unternehmensweite Nachhaltigkeitsoffensive gestartet, um Energieeffizienz und Umweltaspekte im Unternehmen auf den Prüfstand zu stellen und zu optimieren. Die umfassende Initiative unter dem Motto "blue vision - responsibility designs future" beruht auf den Säulen Minimierung des Rohstoffeinsatzes, Reduzierung von Emissionen und Erhöhung des Gesundheitsschutzes der Mitarbeiter. "Es geht nicht nur darum, zehn oder zwanzig Prozent Energie einzusparen, sondern nachhaltige, umweltverträgliche und somit wettbewerbsfähige Produktionsstandorte und Produkte zu schaffen und die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter am Arbeitsplatz zu erhalten", so Reinhold Mühlbeyer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Arntz Optibelt Gruppe.

Seit 2005 ist das Unternehmen nach der Umweltmanagementnorm DIN EN ISO 14001 zertifiziert und hat seitdem seine Umweltleistungen kontinuierlich verbessert. "In diesem Jahr planen wir die Einführung der Energiemanagementnorm DIN EN ISO 50001 an allen deutschen Standorten", ergänzt Konrad Ummen, Geschäftsführer der Arntz Optibelt Gruppe. "Dabei werden zunächst die Energieflüsse im Unternehmen im Detail erfasst und darauf aufbauend weitere Maßnahmen zur Energieeinsparung eingeleitet."

Zur Überwachung und Durchsetzung der Ziele hat das Unternehmen die Position eines Energiemanagers geschaffen. Mit der gruppenweit arbeitenden Abteilung HSE (Health, Safety, Environment/Energy) wurde zudem eine Stabsstelle zur Koordination und Umsetzung der Unternehmensziele etabliert. Hierdurch bündeln sich die Aktivitäten und Synergien werden gehoben. Regelmäßige Schulungen der Mitarbeiter zum schonenden Umgang mit Ressourcen, gezielte Energiespar-Tipps sowie Initiativen zum Gesundheitsschutz ergänzen die Nachhaltigkeitsoffensive des Unternehmens.