Optische Drehgeber für den Ex-Bereich

Posital präsentiert Ex d-Geräte für Bergbau und industrielle Anwendungen

06. Juni 2013

Dank eines neu entwickelten Gehäuses in Zündschutzart Ex d (druckfeste Kapselung) lassen sich optische Drehgeber von Posital nun auch in explosiven Gas- und Staubatmosphären installieren. Die Drehgeber, die für die Atex-Gerätegruppen I und II zugelassen sind, eignen sich für verschiedenste Anwendungen, wie etwa Bergbaumaschinen unter Tage, Ölraffinerien, Chemieanlagen, Getreideumschlagsanlagen und Druckpressen.

Sie sind mit einer Vielzahl von Feldbus- oder Ethernet-Schnittstellen verfügbar und bieten zahlreiche mechanische Optionen: Nutzer können zwischen Vollwellen- und Aufsteckhohlwellenausführungen wählen, ebenso zwischen verschiedenen Flanschtypen und Anschlussvarianten. Wahlweise liefert Posital auch Modelle aus Edelstahl 1.4571. Die Drehgeber arbeiten anhand eines bewährten, optoelektronischen Messprinzips, das eine störsichere Abtastung gewährleistet. Ihre Single-Turn-Sensorik liefert eine Auflösung von 16 Bit pro Umdrehung. Bis zu 16.384 Umdrehungen (14 Bit) können zusätzlich im Multi-Turn-Modus erfasst werden, sodass insgesamt ein Messbereich von 30 Bit abgedeckt wird. Wie alle optischen Drehgeber von Posital kommen sie ohne Pufferbatterie aus und liefern auch nach Bewegungen im stromlosen Zustand ohne Referenzfahrten stets aktuelle, absolute Positionswerte.