Passt wie angegossen

Technik

Gussteile – Gussteile nach Maß sind für den Konstrukteur ein Segen. Es gibt aber nur wenige Anbieter, die den gesamten Prozess abdecken – wie Wolfensberger mit ihrem maßgeschneiderten Gussteil-Engineering.

17. Februar 2011

Das Gießen bietet wie kaum ein anderes Fertigungsverfahren Konstrukteuren und Ingenieuren ein breites Spektrum bei der Gestaltung und Umsetzung von Ideen. Den Entwicklungen von komplexen Maschinenbauteilen steht somit kaum etwas im Wege.

Die Wolfensberger AG aus Bauma in der Schweiz bringt nach eigenen Aussagen Konstruktionsideen zielgerichtet auf den Punkt. Unter Berücksichtigung aller relevanten Einflussgrößen wie Werkstoffanforderungen, Gießbarkeit, Bearbeitbarkeit sowie Kostenoptimierung passt das Unternehmen Gussteile den Kundenanforderungen an und legt sie gießgerecht aus.

Dem funktionsgerechten Gestalten von Bauteilen aus metallischen Werkstoffen bieten sich nahezu unbegrenzte Freiheiten. Um diese voll ausschöpfen zu können, empfiehlt es sich, das Know-how von Experten bereits beim Aufgreifen einer Idee in Anspruch zu nehmen. Dazu gibt es bei Wolfensberger ein geschultes und erfahrenes Beratungsteam. Die Gussspezialisten sollen den Kunden bei der intelligenten und fachgerechten Gestaltung von Gussteilen unterstützen und helfen, neu zu konstruierende Bauteile bei gleichbleibendem Werkstoff wesentlich zu verbessern.

Daher pflegt Wolfensberger vom ersten Kontakt bis zur Auslieferung der Ware mit dem Kunden eine aktive Zusammenarbeit. Dies schlägt sich nicht zuletzt auch positiv auf die Herstellungskosten nieder. Mit all diesen Maßnahmen möchten die Schweizer den Markterfolg des Kunden stärken.

Wie erstarrt das Bauteil?

Schon in der Frühphase sind computergestützte Simulationsverfahren ein wichtiger Baustein in der Gestaltung von Gussteilen, sie bieten eine Vielzahl an Möglichkeiten, wenn es darum geht, solche Teile optimal auszulegen. Eine professionelle Erstarrungssimulation ersetzt die traditionelle und kostenintensive Gussteilentwicklung mit Hilfe von Gießversuchen. Auf diese Weise lassen sich die Entwicklungszeit reduzieren und Fehlerquellen bei der Gussteilgestaltung eliminieren.

Seit Jahren setzt Wolfensberger sein Gussteil-Engineering erfolgreich ein und stellt damit ein Werkzeug zur Verfügung, mit dem die Anwender virtuell erproben können, wie sie Bauteile so gestalten und auslegen können, dass sie dem eingesetzten Gießverfahren gerecht werden.

Alle Neuteile durchlaufen bei Wolfensberger im Engineering eine Erstarrungssimulation, um einen fehlerfreien Einstieg in die Serienproduktion zu gewährleisten. Dank dieses Verfahrens entfallen bei der Ausarbeitung komplexer Maschinenbauteile zeitintensive Versuche in der Gießerei fast vollkommen, was die Fertigungszeit auf ein Minimum reduziert.

Auf der Kostenseite bietet der Einsatz des Verfahrens bei der Erprobung neuer Gussteile laut Anbieter interessante Vorzüge: Beispielsweise wird bereits die Modelleinrichtung nach den optimierten Erkenntnissen der Erstarrungssimulation gebaut. Auf diese Weise erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, die Einrichtung nicht mehr aufwendig anpassen zu müssen. Dadurch steigt die Trefferquote bei Erstmustern und Prototypen um ein Vielfaches.

Der richtige Werkstoff

Wolfensberger beschäftigt ein eigenes Metallurgenteam und unterhält ein modern eingerichtetes Werkstofflabor. So kann das Unternehmen gezielt auf Kundenwünsche eingehen. Bereits in der Entwicklungsphase erarbeiten die Spezialisten zusammen mit den Konstrukteuren Vorschläge für maßgeschneiderte Werkstofflegierungen, welche den spezifischen Bedürfnissen der Kunden genau entsprechen.

Die Metallurgie garantiert laut Wolfensberger einwandfreie Werkstoffqualität der seit Jahren serienmäßig vergossenen Legierungen. Dank der breiten Werkstoffpalette findet sich für fast jede Anwendung der richtige Stahl oder die richtige Eisengusslegierung. Beispiele sind Edelstahllegierungen, austenitische und verschleißbeständige Gusseisen sowie Legierungen auf Nickelbasis.

Wärme tut gut

Ein weiterer Einflussfaktor bei der optimalen Produktion von Gussteilen ist die Wärmebehandlung. Dieses Verfahren ist ein Bereich der Sekundärmetallurgie und soll die Werkstoffeigenschaften verbessern. Dabei werden metallische Werkstücke, vor allem Stähle und Gusseisen, zeitlich begrenzt auf eine bestimmte Temperatur erwärmt. In diesem Prozess berücksichtigt das System auch die Geschwindigkeit, mit der sich ein Werkstück aufheizt oder abkühlt. mk

Die Wolfensberger AG

- Gründung 1924, seit über 80 Jahren als Familien-Aktiengesellschaft geführt.

- Mittelpunkt der Unternehmensphilosophie ist die laufende Weiterentwicklung von Gießverfahren, Werkstoffen und Prozessabläufen.

- Als Schweizer Unternehmen setzt Wolfensberger auf Fachkompetenz und hohe Qualität. Mit der starken regionalen Verankerung positioniert sich das Unternehmen im internationalen Markt.

- Rund 250 Mitarbeiter vergießen jährlich rund 2.000 Tonnen Stahl- und Eisengusswerkstoffe, die in der ganzen Welt zum Einsatz kommen.

Erschienen in Ausgabe: 01/2011