Patente Verbindung

Kleben – Der Einsatz von Klebstoffen erleichtert Montage und Konstruktion. Kleb- und Dichtstoffe auf Basis von silanmodifizierten Hybridpolymeren kombinieren dabei viele nützliche Eigenschaften.

10. April 2008

Ein Weg zu großer Flexibilität bei Konstruktion und Montage sowie bei der Verbindung von Blechen und zur Dichtung von Spalten ist der Einsatz von pastösen Kleb- und Dichtstoffen auf der Grundlage von Silikon, Polyurethan oder Polysulfid. Besonders vielfältig einsetzbar sind zudem Kleb- und Dichtstoffe auf Basis silanmodifizierter Polymere, sogenannte MS-Polymere. Diese Hybridklebstoffe aus Polymeren und Silanen bilden neutral aushärtende Systeme, die sich mit den meisten handelsüblichen Farben und Lacken problemlos überstreichen lassen. Silanvernetzende Polymerklebstoffe sind meistens zäh-elastisch mit einer hohen Klebkraft.

Die Vernetzung entsteht wie bei Silikonen durch die Reaktion mit Luftfeuchtigkeit. Damit lassen sich UV-stabile Dichtstoffe und elastische Klebstoffe formulieren, die auf den meisten Substraten ohne Haftvermittler (Primer) haften. Die Silan-Bausteine können zudem durch chemische Reaktion mit benachbarten Polymermolekülen Brücken schlagen und sich so dreidimensional vernetzen.

Maßgeschneiderte MS-Polymerklebstoffe für zahlreiche Anwendungsgebiete bietet zum Beispiel der schweizerische Klebstoffspezialist Kisling. Dessen Polymere der Produktserie von Ergo sind hochelastisch und lassen sich mit Akryldispersionen und Alkydharzlacken lackieren. Die chemische Basis ist ein silanmodifizierter Polyether, dem Füllstoffe, Weichmacher und diverse Hilfsstoffe beigefügt werden. Zum Einsatz kommen die MS-Polymere unter anderem im Hochbau, Fensterbau, im Lüftungs-, Metall- und Fahrzeugbau, aber auch als Kraft- oder Spiegelkleber. Bewährt haben sich die MS-Polymere außerdem bei Restaurierungen und Renovierungen, da sie nahezu universell eingesetzt werden können und mit den meisten angrenzenden Baustoffen verträglich sind. Da sie keine Silikone freisetzen, kommt es bei der Verarbeitung zudem nicht zu Silikonverschmutzungen. Zudem unterliegen die nahezu geruchfreien elastischen Dichtstoffe keiner Giftklasse und sind frei von Lösemittel, Isocyanat und Halogenen.

Vielseitig verwendbar

Die Dichtstoffe haften sehr gut auf den meisten Untergründen, härten ohne Blasen schnell durch, sind UV-stabil und absolut witterungsbeständig. Zudem kommt es auch nach Jahren nicht zu einem Viskositätsanstieg, der sogenannten Verstrammung. Die Polymere lassen sich ab einer Temperatur von 5 Grad Celsius verarbeiten. In ausgehärtetem Zustand sind sie dauerelastisch und temperaturbeständig von –40 bis +90 Grad Celsius. Kurzzeitig widerstehen sie sogar Temperaturen bis +200 °C und eignen sich damit auch zur Einbrennlackierung. Außerdem können verklebte Bleche punktgeschweißt werden.

Alain Bourquin, Kisling AG/bt

Erschienen in Ausgabe: 02/2008