Patentierten Wischerarm von R. Stahl

Nachrüstbarer Wischerarm reinigt PTZ-Kamera im Ex-Bereich

04. April 2012

Zur effizienten Reinigung der Kameraoptik direkt aus der Warte heraus hat R. Stahl für die Ex-Kameraserie EC-740-PTZ einen patentierten rein mechanischen Wischerarm entwickelt. Die Konstruktion kommt ohne eigenen Elektromotor aus, da sie einfach über die Bewegung der PTZ-Kamera betätigt wird. Anders als bisher schon erhältliche Wischsysteme eignet sich diese Lösung auch sehr gut zur nachträglichen Anbringung an vorhandenen PTZ-Kameras von R. STAHL. Behindern Verschmutzungen den Durchblick, wird vom Leitstand aus über die Video-Software der Kopf der betroffenen Kamera automatisch in die Reinigungsposition nach unten gefahren.

Kurz vor der Betätigung des Wischers löst die Kamera in der Abwärtsbewegung ebenfalls mechanisch eine Düse aus, die das Glas aus einem Drucktank mit Reinigungslösung besprüht. Das Schutzglas, über das gewischt wird, ist etwa fünfmal härter als herkömmliches Fensterglas, womit Kratzer praktisch ausgeschlossen sind. Die dreh- und schwenkbare Zoom-Kamera EC-740-PTZ für den Ex-Bereich ist in Aluminium oder Edelstahl lieferbar. Beide Varianten gewährleisten den erforderlichen Explosionsschutz durch Überdruckkapselung (Ex p) statt durch massive druckfeste Kapselung (Ex d) – so bleibt selbst die Edelstahlausführung mit nur 15 kg Gewicht für den Monteur gut handhabbar. Die Kameras eignen sich für CCTV-Systeme in der Öl- und Gasindustrie ebenso wie für unterschiedlichste Überwachungsaufgaben in Prozessanlagen.

Sie erreichen Schutzart IP69K und trotzen selbst äußerst widrigen Bedingungen an Einsatzorten von der Wüste bis zur Hochsee. Der Betrieb ist bei extremen Umgebungstemperaturen -40 °C bis +75 °C – von möglich. Bei tiefen Temperaturen kann durch Beheizung des Linsenglases von innen auch einer Eisbildung an der Scheibe vorgebeugt werden. Der zum Wischersystem gehörige Edelstahltank mit Reinigungsflüssigkeit bietet ein Fassungsvermögen von bis zu 5 Litern. Der Behälter lässt sich in Zone 1 oder 2 in bis zu 20 m Entfernung von der versorgten Kamera platzieren. Er wird entweder manuell oder optional per Kompressor mit Druckluft (max. 6 bar) gespeist.