Die neuen Module erlauben damit die einfache Einbindung des Basisgeräts in Profinet- oder Ethernet/IP-Netzwerke. Das offene konfigurierbare Steuerungssystem PNOZmulti 2 vereinfacht das Auslesen von Diagnosedaten und ermöglicht die Nutzung virtueller Ein- bzw. Ausgänge für nicht sichere Funktionen. Melden und Steuern erfolgen bidirektional über die Kommunikationsmodule, die geswitchte Schnittstelle verhindert dabei eine Datenkollision. Komfortable Diagnose- und Steuerinformationen gewährleisten eine hohe Anlagenverfügbarkeit.

ANZEIGE

www.pilz.de