Perfektes Zusammenspiel spart Zeit und Kosten

A-Drive stellt konfigurierbare Linearstellzylinder EKA vor

18. November 2011

A-Drive stellt den konfigurierbaren Linearstellzylinder EKA vor, bei dem der zur Anwendung passende Antrieb und die Mechanik aus einem Systembaukasten ausgewählt werden. So ist der Stellzylinder wirtschaftlich konstruiert und gleichzeitig frei konfiguriert. Auch eine kurzfristige Verfügbarkeit ist sichergestellt.

Die Baureihe EKA steht für höchste Flexibilität durch universelles Design. Die mechanische Stelleinheit ist modular aufgebaut und kostenoptimiert. Bei der Baugröße 60 stehen vier Spindelarten zur Auswahl. Um die technischen und wirtschaftlichen Vorgaben zu erfüllen, kann der Schwerpunkt bei der Auslegung auf Wirkleistung, Lebensdauer oder auf die Kosten gelegt werden. Dabei sind verschiedene effiziente Antriebstechnologien wählbar, die alle genau auf die Mechanik abgestimmt sind. Das Systemhaus A-Drive folgt dabei dem Trend, zunehmend elektrische Antriebstechnik als Alternative zu Fluidantrieben einzusetzen. Dies gilt für unterschiedliche Anwenderbranchen, z. B. Verpackungstechnik, Medizintechnik, Pressen, Metallverarbeitung oder Montage- und Prüfautomaten. Dabei arbeiten die elektrischen Stellantriebe dynamisch, kraftvoll und mit variablen Geschwindigkeiten. Als Teil des Systembaukastens ist der EKA weder zeit- und kostenaufwendig konstruiert noch unerprobt, wie es Sonderlösungen häufig sind.

Die passende Ansteuerelektronik gibt es in zentraler oder dezentraler Ausführung und mit mindestens einem gängigen Feldbussystem (CAN). Bei den Performance-Servos sind die gängigen Schnittstellen modular erweiterbar. Dies ermöglicht eine Kontrolle hinunter bis zur Ebene des Aktors in Bezug auf Motortemperatur, Stromaufnahme, Positionierung oder Geschwindigkeitsverlauf. Somit ist eine präventive Diagnose ebenso möglich wie die Planung von Wartungsintervallen oder eine kurzfristige Verringerung der Taktzahl, um ungewollten Maschinenstillstand zu vermeiden.

Mit langjähriger Erfahrung und gründlicher Kenntnis der Produkte sorgt das Systemhaus für die richtige Auslegung und Auswahl der Antriebselemente – und stellt sicher, dass diese aufeinander abgestimmt sind. Durch die differenzierte Produktpalette ergeben sich einzigartige Lösungen mit zahlreichen Alleinstellungsmerkmalen. Der Linearstellzylinder wird jetzt mit Standardkomponenten konfiguriert anstatt konstruiert. Das erfahrene Team von A-Drive berät und unterstützt kompetent in allen Phasen von der Projektabwicklung bis zur Inbetriebnahme.