Perfektion am Modell

Von Elysium gibt es das Release EX7 des CADdoctor mit umfangreichen Verbesserungen. Vor allem die Fähigkeit zur Reparatur von Modellen für anschließende Simulationsläufe wurde aufgewertet.

10. Dezember 2015

Elysium hat mit CADdoctor EX7 ein neues Release seiner Software für CAD-Konvertierung, -Reparatur und -Optimierung veröffentlicht. In dieser Version ist der japanische Hersteller besonders auf die Verwendung des Tools zur Vorbereitung von Simulationsläufen sowie für Reverse Engineering eingegangen.

"Seit der Veröffentlichung haben viele Unternehmen CADdoctor gewählt wegen seiner leistungsfähigen und robusten Funktion zur Übersetzung zwischen verschiedenen CAD-Formaten. Es hat beigetragen zur Rationalisierung von Fertigungsprozessen sowie zu CAE und zur Werkzeugkonstruktion, indem es Geometrievereinfachung, Generierung von Mittelflächen und andere Funktionen bereitgestellt hat", bemerkt Kentaro Fukuta, General Manager für Global Business bei Elysium. "Weil die Nutzung von CAD-Daten im Fertigungsprozess zugenommen hat, haben wir auch Funktionen entwickelt, um die CAE-Analyse effizient zu unterstützen."

Eine der wichtigsten Verbesserungen von CADdoctor EX7 betrifft die Funktion "Solid Enveloping". Elysium hat damit die Fähigkeit verbessert, Lücken zwischen Teilen zu finden und automatisch zu schließen. Dadurch gewinnt auch die Fähigkeit, innere Konturen von Modellen zu extrahieren. So können zum Beispiel CFD-Simulationen sehr viel Zeit für manuelle Arbeiten bei der Vorbereitung von Modellen erfordern, um Lücken darin zu schließen.

Mit dieser verbesserten Funktion lassen sich Innenraumkonturen einfach aus CAD-Daten gewinnen, was mehrere Tage Arbeit bei der Modellvorbereitung sparen soll. Die Simulation der Durchströmung und Temperaturverteilung in einer Auspuffanlage zum Beispiel lässt sich wesentlich schneller simulieren, wenn die Innenkontur des Auspufftopfs gleich zur Verfügung steht.

Der IP-Schutz ("Intellectual Property") ist eine andere gebräuchliche Nutzung der Funktion "Solid Envelope", da mehr und mehr Firmen Daten mit anderen Firmen rund um den Globus austauschen. "Datenaustausch ist eine unbedingte Anforderung in der Fertigungslieferkette. Das Problem beim Datenaustausch ist, dass Genauigkeit gewährleistet sein muss, während gleichzeitig der IP-Schutz eine enorme Rolle spielt. Denn in der globalen Lieferkette finden in großem Umfang Missachtungen des Datenschutzes statt, die letztlich zu Plagiaten führen.

CADdoctor soll diese Fertigungs- und Sicherheitsanforderungen erfüllen mit seiner fortschrittlichen Envelopingfunktion, der Möglichkeit zur Entfernung unsichtbarer Komponenten und der Innenraum-Extraktion", so Ken Tashiro, COO von Elysium. "Zusätzlich haben wir die Leistung bei der Handhabung sehr großer Modelle gesteigert, wie sie in der Automobil- und Luftfahrtindustrie vorkommen, um sehr akkurate, aber leichtgewichtige Modelle anzubieten, bei denen IP entfernt wurde."