Perfektion für Graphit

Elektroden aus Graphit haben solche aus Kupfer im Werkzeug- und Formenbau weitgehend abgelöst. Wie sich auch komplexe Graphitelektroden bearbeiten lassen, zeigte Tebis im Rahmen eines Seminars.

12. September 2017

Graphit hat für die Nutzung als Elektrode einige Vorteile: Es dehnt sich thermisch deutlich weniger aus als Kupfer, es ist leichter, lässt sich besser bearbeiten, nutzt sich weniger ab und besitzt eine höhere Erodierleistung. Deswegen hat das Mineral im Werkzeug- und Formenbau die Kupferelektroden weitgehend abgelöst. Die Bearbeitung von filigranen und komplexen Graphitelektroden stellt hohe Anforderungen an Werkzeuge, Spannsysteme, Material und Software. Zur effizienten Bearbeitung von Graphitelektroden im im Werkzeug- und Formenbau veranstaltete Tebis das Seminar "High-End-Graphitbearbeitung" zusammen mit dem in Bobingen bei Augsburg ansässigen Werkzeugspezialisten Hufschmied.

Anlass des Seminars war die Vorstellung des neuen Werkzeugs "Graftor" von Hufschmied Zerspanungssysteme in Kombination mit Bearbeitungsstrategien von Tebis. Mit dem Graftor lässt sich Graphit sehr effizient bearbeiten, denn der Anwender kann das Material damit sowohl schruppen als auch schlichten. Laut Hufschmied spart es rund die Hälfte der Bearbeitungszeit im Vergleich zu anderen geeigneten Werkzeugen. Um die kürzeren möglichen Bearbeitungszeiten tatsächlich zu erzielen, sind völlig neue Parameter erforderlich. Die Tebis-Software soll Strategien und Technologiepakete bieten, die diese Möglichkeiten unterstützen. "Häufig lässt sich durch die gut strukturierten Prozessbibliotheken auch die Anzahl an Werkzeugen reduzieren", erklärt Martin Vortmann, Cooperation Manager bei Tebis. Dort sind zum Beispiel auch standardisierte Sequenzen beschrieben. "Unsere Technologiepakete ermöglichen ein sicheres, effektives und hochwertiges Arbeiten", so Vortmann.

Auf dem Seminar wurde die Herstellung einer Graphitelektrode auf einer Fräsmaschine DMG Mori HSC 55 demonstriert. Dabei war zu sehen, wie effizient die Produktion einer Graphitelektrode mit gut aufeinander abgestimmten Fertigungsparametern ablaufen kann.