Phoenix Contact präsentiert objektorientierte Anwenderschnittstelle

.NET Programmierung für Interbus und Ethernet EAs

02. März 2007

Mit der objektorientierten und .NET-fähigen Anwenderschnittstelle HFI werden von einer PC-Applikation unter Windows XP einfach Daten aus dem Feld gelesen und gesteuert. Über objektorientierte Klassenbibliotheken besteht aus jeder Steuerungs- und Visualisierungsapplikation Zugriff auf die EA-Signale und Diagnoseinformationen.

PCI und PCI-104 Karten werden auf Signalebene mit direktem Interbus-Master und mehreren Ethernet-IOs von Phoenix Cotact unterstützt. Als Ethernet-IOS fungieren das modulare Inline-System mit vorgelagerter Ethernet-Busklemme sowie das kompakte Inline-Block System. Eine einfache Integration des Netzwerks wurde berücksichtigt. Alle Datenzugriffe werden über angemeldete Variablen eingerichtet sowie diagnoseinformationen von den Klassen automatisch aufgearbeitet. Projektinformationen können direkt aus dem Interbus-Buskonfigurator CMD übernommen werden.