Phoenix Contact und Harting kooperieren

Phoenix Contact und Harting sind Vorreiter bei der Entwicklung einer neuen Generation von M12-Steckverbindern für höchste Datenraten. Der M12-Cat.6A-Steckverbinder wird durch beide Unternehmen gemeinsam in den Markt eingeführt. Die zueinander kompatiblen Produkte bieten dem Anwender weltweite Verfügbarkeit und die Sicherheit eines Marktstandards.

05. November 2009

Die Phoenix Contact-Gruppe, Blomberg/Bad Pyrmont, und die Harting Technologiegruppe, Espelkamp, sind Vorreiter bei der Entwicklung einer neuen Generation von M12-Steckverbindern für höchste Datenraten. Der M12-Cat.6A-Steckverbinder wird durch beide Unternehmen gemeinsam in den Markt eingeführt. Die zueinander kompatiblen Produkte bieten dem Anwender weltweite Verfügbarkeit und die Sicherheit eines Marktstandards. Dabei vereinigen die beiden führenden Hersteller von industrieller Verbindungstechnik das Know-how der hochfrequenten Signalübertragung mit dem der industrietauglichen Anschlusstechnik. Jeder Partner wird das Produktprogramm in eigener Verantwortung herstellen und vermarkten.

Die neue M12-Generation ermöglicht es, den Herausforderungen höherer Datenraten gerecht zu werden. Mit dem M12-Cat.6A existiert ein robustes und kompaktes Design mit hoher Zukunftssicherheit. Gegenüber den bisherigen Lösungen mit vier Kontakten erlaubt der neue achtpolige Steckverbinder konform zum Ethernet-Standard eine Datenübertragungsrate von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde über eine Strecke von 100 Meter. Ein innovatives Schirmsystem inklusive der Abschirmung der einzelnen Datenpaare ermöglicht die sichere Datenübertragung in elektromagnetisch hoch belasteten Umgebungen.

Auf der Messe SPS/IPC/Drives 2009 werden Wanddurchführungen, umspritzte Leitungen und frei konfektionierbare Steckverbinder vorgestellt. Das ermöglicht Geräteherstellern sowie Maschinen- und Anlagenbauern die frühzeitige Integration dieses in der IEC PAS 61076-2-109 genormten Steckverbinders.