Pionier im Pumpenprogramm

Fluitechnik

Pumpen – Mit einer neuen Mitteldruckpumpe zielt Linde Hydraulics auf Telehandler, Traktoren, Deckenfertiger und alle mobile Maschinen, bei denen neben hoher Effizienz ein geringer Platzbedarf das A & O ist. von Michael Mack

26. September 2011

In puncto Kompaktheit ist die seit Jahresbeginn beziehbare Mitteldruck-Axialkolbenpumpe MPR für mobile Maschinen kaum noch zu überbieten: Im Vergleich zu anderen Antriebssystemen für die Arbeitshydraulik – das heißt zu Zahnradpumpenaggregaten und Load-Sensing-Pumpen mit Druckabschneidung – beansprucht die neue Mitteldruckpumpe deutlich weniger Bauvolumen. Beispielsweise baut eine MPR 50 laut Hersteller Linde Hydraulics im Radlader 70 Millimeter kürzer als eine herkömmliche Standard-Zahnradpumpenkonfiguration. Zugleich schafft der Pumpeneinsatz, wie die Linde-Hydraulics-Homepage vermeldet, die Voraussetzung für einen geringeren Energieverbrauch der Arbeitsmaschine.

Mit der Neuheit zielt der Spezialist für mobilhydraulische und elektrische Antriebe auf leistungsstarke, hochproduktive Arbeitsmaschinen wie Telehandler, Traktoren und Deckenfertiger, bei denen »neben Leistung und Energieeffizienz auch eine möglichst kompakte Konstruktion der Antriebskomponenten gefragt ist« (O-Ton Linde Hydraulics). Somit existiert ein neues Antriebskonzept für die Arbeitsfunktionen mobiler Maschinen mit elektronisch gesteuertem Fahrantrieb. Die neue Mitteldruckpumpe kann (Herstellerangabe) mit einer Saugdrehzahl von bis zu 3.000 Umdrehungen pro Minute im offenen Kreislauf arbeiten.

Viele Vorteile

Linde Hydraulics ist eine Sparte der in Aschaffenburg ansässigen Linde Material Handling GmbH. Das Unternehmen vom Mainufer bekräftigt, dieser Pumpentyp biete klare Vorteile im direkten Vergleich zu Innenzahnradpumpen und Load-Sensing-Pumpen mit Druckabschneidung: Er sei kompakter, lasse sich einfach in die vorhandene Steuerung der Fahrantriebe integrieren und helfe, Energie einzusparen. Weil der Schwenkwinkel der Pumpeninnovation proportional zum Eingangsstrom ist, lässt sich die Neue einfach in das elektronische Fahrzeugmanagement integrieren. Die elektronische Ansteuerung erlaubt die Kennfeldoptimierung des Dieselmotors, der somit immer im optimalen Bereich gefahren werden kann.

Weniger Kraftstoffverbrauch

Durch die direkte Verstellbarkeit der MPR50 kann derselbe Volumenstrom und damit die gleiche Verbrauchergeschwindigkeit bei niedrigerer Dieseldrehzahl erzeugt werden. Das senkt Kraftstoffverbrauch und Schadstoffausstoß und reduziert das Geräuschniveau der Maschine. Überdies profitiert der Fahrer der Maschine von einer sehr dynamischen Reaktion der Arbeitsfunktionen und somit von höherer Produktivität.

Die Pumpe »hängt« am Eingangssignal und reagiert direkt auf die Befehle des Fahrers und somit der elektronischen Ansteuerung. Diese unmittelbare präzise Signalumsetzung ist die Grundvoraussetzung für eine elektrische Bedarfsregelung. Aufgrund von Lindes optimierter SPU-Speicherumsteuerung erzeugt die MPR50 pulsationsarmen Druck und Volumenstrom, was Körperschall- und Vibrationsentwicklung minimiert.

Da die Pumpe wahlweise mit integrierter Speise-Lüfterpumpe ausgestattet ist, kann sie zudem auch die Funktionen Einspeisung und Versorgung des Lüfterantriebes übernehmen. Die Versorgung einer Load-Sensing-Lenkfunktion durch die MPR 50 ist dank standardisierter Schnittstelle und anflanschbarem Prioritätsventil leicht realisierbar – bei hohem Lenkkomfort und großer Sicherheit. Das spart im Vergleich zu den sonst üblichen Mehrfach-Zahnradpumpenaggregaten Gewicht, reduziert die Komplexität des Antriebs wie den Installationsaufwand und erlaubt außerdem eine nochmals kompaktere Bauweise.

Nächste Schritte

Linde Material Handling ist Europas größter Hersteller von Gabelstaplern und Lagertechnikgeräten und mit der Sparte Linde Hydraulics gleichzeitig Produzent von Hydrostatik-Antrieben, die hauptsächlich in Bau-, Land- und Forstmaschinen sowie in Linde-Staplern zum Einsatz kommen. Zusammen mit den Schwestermarken Still und OM gehört die Linde Material Handling GmbH zur Kion Group, welche Anfang November 2006 von der Linde AG an ein Konsortium von Finanzunternehmen veräußert wurde.

Die Unterfranken haben zunächst einzelne Arbeitsmaschinen mit der MPR 50 für erste Praxistests ausgerüstet. Die Hydrostatikexperten verlautbaren: Die Anwender berichten uns von rundum positiven Erfahrungen. Die umgerüsteten Gabelstapler und Radlader arbeiten deutlich leiser und verbrauchen bis zu 20 Prozent weniger Dieselkraftstoff.«

Aufgrund dieser Vorteile kommt die MPR 50 seit Juni 2011 serienmäßig in den Linde-Staplern H40 und H50 zum Einsatz. Linde Hydraulics sieht für das neue Antriebskonzept einen lukrativen Markt und erklärt demzufolge: »Mit der Entwicklung weiterer Nenngrößen und dem Portfolio aus unserer Vertriebskooperation mit Eaton Corporation werden wir ein vielseitiges Mitteldruckprogramm aufbauen.«

Auf Einen Blick

-Mitteldruckpumpe für Arbeitsfunktionen mobiler Maschinen, die mit elektronisch gesteuertem Fahrantrieb ausgestattet sind.

-Pumpe reagiert direkt auf elektronische Ansteuerung und somit auf Fahrerbefehle.

-Axialpumpe ist kompakt, gut regelbar, leistungsstark und energieeffizient.

-Prädestiniert für Arbeitsmaschinen wie Telehandler, Traktoren und Deckenfertiger.

Erschienen in Ausgabe: 02/2011