Plattform Werkstoffkompetenz

Materialfragen praxisnah beantworten

21. Mai 2008

Die Wahl des richtigen Werkstoffs hat maßgeblichen Anteil am Markterfolg eines Produkts. Wachsendes Materialangebot und immer komplexere Anforderungsprofile erschweren Konstrukteuren und Entwicklern jedoch die Orientierung.

Vor diesem Hintergrund haben das renommierte Kunststoff-Institut Lüdenscheid, die international aufgestellte Material ConneXion Cologne und das auf Keramik-Entwicklungen spezialisierte Werkstoffzentrum Rheinbach vor wenigen Wochen die Plattform Werkstoffkompetenz (www.werkstoffkompetenz.de) aus der Taufe gehoben. „Als Spezialisten-Netzwerk stehen wir Produktentwicklern und Konstrukteuren aller Branchen mit praxisnahen, ganz konkreten Antworten zur Verfügung. Es ist unser zentrales Anliegen, die Entwickler auf ihrem Weg zum optimalen Werkstoff richtungsweisend zu begleiten", erläutert Wolfgang Kollenberg, Geschäftsführer des Werkstoffzentrums Rheinbach.

Die Plattform Werkstoffkompetenz ist angelegt als Anlaufstelle für Techniker, die umsetzbare, fertigungsnahe Lösungen für die Praxis vorschlägt. „Dabei betrachten wir eine Problemstellung stets Materialübergreifend, mit Blick auf ihre technische Realisierbarkeit und bezogen auf die geplante Anwendung. Unsere Kompetenz-Plattform agiert also nicht auf dem Elfenbeinturm der Wissenschaft, sondern auf dem harten Boden des industriellen Alltags", betont Thomas Eulenstein, Geschäftsführer des Kunststoff-Institut Lüdenscheid.