Präzise Überwachung automatischer Fertigungsprozesse

Kompakte Universal-Sensoren für die industrielle Automation

06. September 2007

Für die präzise Überwachung automatischer Fertigungsprozesse hat die Datasensor GmbH, 83624 Otterfing, unter der Typenbezeichnung S62 eine Reihe hoch auflösender Sensoren mit LED- oder Laser-Sender herausgebracht. Durch ihre kompakte Bauform (50 x 50 x 18 mm) lassen sie sich für alle üblichen Optikfunktionen in der industriellen Automation einsetzen.

Die Modelle mit sichtbarem LED-Rotlicht haben Tastbereiche von 3-30, 6-60 und 6-120 cm, die Infrarotlicht-Version von 20-200 cm. Alle Versionen verfügen über einen Multiturn-Trimmer, der eine präzise Einstellung des Grenzwertes erlaubt, bei dessen Überschreiten das Objekt nicht mehr erfasst wird. Farbdifferenzen der zu erfassenden Objekte oder auszublendenden Hintergründe sind unbedeutend.

Für das Erfassen stark reflektierender Objekte mit spiegelnden Oberflächen stehen polarisierte Reflexlichtschranken mit sichtbarem LED-Rotlicht zur Verfügung. Durch ihre polarisierten Optikfilter sind sie absolut immun gegen Störeinflüsse. Weitere Vorteile sind ihre hohe Funktionsreserve (excess gain) und die große Reichweite bis 10 Meter.

Höchste Auflösung und Vermeidung von Blendeffekten des Hintergrundes bieten die Lasersensoren. Sie werden von einem besonders schmalen Lichtsender angesteuert, der durch seine geringe Ansprechzeit und optimale Wiederholungsfähigkeit auch besonders kleine Objekte und sehr kurze Bewegungen erfasst. Lasersensoren gibt es mit Hintergrundausbindung und Tastweiten bis 35 cm sowie als polarisierte Reflexlichtschranken mit Reichweiten bis über 22 m.