Präzisionslager und Lineartechnik von Rodriguez

Dünnringlager und Lineartechnik sowie kundenspezifische Systemlösungen auf Basis dieser Komponenten stehen im Vordergrund des Messeauftritts von Rodriguez auf der Automatica 2018.

06. Juni 2018

Mit der Wahl von lineartechnischen und rotativen Standard-Komponenten ist es in vielen Anwendungen im Bereich der Automation und Robotik nicht getan: Die optimale Funktionalität mit der Bauteilperipherie und die fachgemäße Montage gestalten sich oft zeit- und kostenintensiv. Eine scheinbar einfache Aufgabe kann wegen eines Details schwierig werden. Dank differenzierter Erfahrungswerte aus der Anwenderpraxis und eines umfassenden Maschinenparks mit CNC-Dreh- und -Fräsmaschinen sowie CNC- Bearbeitungszentren und modernster Messtechnik verfügt Rodriguez über die entsprechenden Methoden und Mittel für eine hocheffiziente Problemlösung. Anwender profitieren von bestmöglichen Ergebnissen durch kundenspezifische Systemlösungen (Value Added Products): Mechanik mit Mehrwert.

Gerade im Bereich der Dünnringlager zahlt sich das fundierte Know-how von Rodriguez zu den Komponenten selbst und ihrer Einbauumgebung aus. Das Angebot von Rodriguez umfasst 250 unterschiedliche Reali-Slim-Dünnringlager des Herstellers Kaydon in zölligen und metrischen Abmessungen. Jede Serie basiert auf einem einzigen Querschnitt, der auch mit steigendem Bohrungsdurchmesser konstant bleibt. Dank dieses konstruktiven Kniffs können Vollwellen durch Hohlwellen ersetzt werden. Der Innenraum der hohlen Welle bietet Raum für Komponenten wie Luft- oder Hydraulikleitungen, elektrische Verkabelungen oder Schleifringe.

Auf der Automatica können sich die Besucher aber auch über das umfangreiche Rodriguez-Produktportfolio im Bereich der Lineartechnik informieren – darunter Rundführungen und Gewindetriebe sowie komplette Linearsysteme, die Führung und Antrieb in einer Einheit vereinen. Für nahezu jede Bewegungsaufgabe lässt sich die passende Lineartechnik finden. Der Antriebsspezialist bietet alles aus einer Hand, wobei die einzelnen Komponenten variabel miteinander kombinierbar sind. Mit diesem Baukastenprinzip lassen sich kundenspezifische Anforderungen problemlos erfüllen.

Automatica, Halle B6, Stand 316