Premiere auf der electronica 2012

Zwei neue Gehäusefamilien, die das oft leichtfertig eingesetzte Prädikat "innovativ" zu Recht tragen, feiern auf der electronica in München ihre Weltpremiere.

13. November 2012

Mit den Serien S4000 und S7000 erweitert die Santox Gehäuse-Systeme GmbH ihr Portfolio von hochwertigen, mobilen Gehäuselösungen gleich um zwei an Vielseitgkeit nicht zu überbietende Baureihen.

Bei einer inoffiziellen, internen Vorpremiere war der Kommentar eines Besuchers mit vieljähriger Erfahrung ein trockenes "sensationell". Das S4000, dessen Entwicklung das in 30 Jahren gewachsene Know-how von Santox widerspiegelt, lässt keine Applikationswünsche unerfüllt: Über bionische Profile größenvariabel in allen drei Ebenen von Millimeter- bis Meterdimensionen, beliebig kombinierbarer Materialmix und Bearbeitbarkeit der Außenflächen, von Glas über Kunststoff und Aluminium bis Edelstahl poliert, durchgängige und dauerhaft niederohmige Erdung über (unsichtbare) Edelstahlverbinder, genormter oder freier Ausbau, neuartige Schlösser ohne jeden Überstand, vielfach kombinierbare Gehäuseebenen mit separatem Zugang: Jede Auflistung bleibt unvollständig und ließe sich beliebig erweitern. Besser sind deshalb die in Augenscheinname und das "Begreifen", bei fachkundiger Anwendungsberatung, auf dem Messetand in Halle A2, Stand 174.

Dort ist mit S7000 auch die zweite Neuerscheinung präsent. Die feinen Vakuum-Tiefzieh-ABS-Geräte-Koffer nutzen für hohe Stabilität oder variablen Ausbau ebenfalls die Profile der S4000-Schwestern. Nebenbei gelingt dadurch, bei benutzerfreundlich abgerundeten Außenecken, der rechtwinklige Innenausbau – und damit fast die Quadratur des Kreises. Bestechend ist bei beiden Innovationen die gewohnt hohe Qualität weit jenseits von herkömmlicher Masenware: Schließlich gibt es für den ersten Eindruck jeder Kunden-Applikation keine zweite Chance – und diesen vermittlet die umgebende Behausung.