Produktion in Ungarn läuft rund

Seit 10 Jahren fertigt maxon motor hungary erfolgreich Baugruppen und präzise Gleichstrommotoren

13. Oktober 2011

Der Trend zu immer kleineren und leistungsfähigeren Antriebskomponenten ist ungebrochen. Dabei wird der Produktentwicklungszyklus immer kürzer. Um noch flexibler auf Marktbedürfnisse reagieren zu können, gründete maxon motor im Jahre 2001 ein drittes Produktionswerk bei Veszprém in Ungarn.

maxon motor hat stets Wert darauf gelegt, gezielt zu expandieren und nachhaltig zu wachsen. Mit Produktionsstätten in der Schweiz, Deutschland und Ungarn steht maxon motor heute eine Fabrikationsfläche von 16'000 m2 und ein Vertriebsnetz in mehr als 30 Ländern zur Verfügung; rund 80 Prozent wird in 55 Länder exportiert. Auch Umsatz und Mitarbeiterzahlen vermochte maxon motor in den letzten 50 Jahren stets zu erhöhen; so wurde 2010 mit rund CHF 307 Mio. ein Rekordergebnis erzielt. Einen wichtigen Beitrag zu diesem Erfolg leistete das Werk in Ungarn, wo heute über 190 Leute Baugruppen montieren sowie DC Motoren herstellen.

2001 bis 2011: Von Bürstendeckeln zu präzisen Kleinstmotoren.

Das stetige Wachstum der maxon-Gruppe in den 1990er Jahren erforderte Massnahmen zur Ausweitung der Produktionskapazität. An den damals bereits bestehenden Produktionsstandorten Sachseln (CH) und Sexau (D) war ein weiteres Wachstum nur noch beschränkt möglich und die steigenden Marktbedürfnisse sowie neue Fertigungstechnologien machten eine immer stärkere Spezialisierung notwendig. Anfang 2001 hatte das Unternehmen daher beschlossen, einen weiteren Produktionsstandort zu evaluieren und aufzubauen: Im Dezember 2001 wurde maxon motor hungary kft. gegründet.

Anfang 2002 wurde mit der Produktion von Hebel- und Köcherbürstendeckel begonnen. Dies sind wichtige Bestandteile von präzisen maxon-Antrieben. Damals waren 7 Mitarbeitende in Veszprém beschäftigt. Ende 2002 bereits 18. Im Jahr 2003 wurden weitere 22 Arbeitsplätze geschaffen. Anfang 2003 zeichnete sich ab, dass die gemieteten Räumlichkeiten nur noch einen beschränkten Ausbau der Produktionskapazitäten zulassen würden. So begann man im 2004 mit dem Bau der neuen Fabrik auf einer Grundfläche von 830 m2 mit einer Gesamt-produktionsfläche von 900 m2. Ein Jahr danach stieg die Zahl der Mitarbeitenden auf 97. Gleichzeitig wurden neue Maschinen für die Herstellung der eisenlosen maxon-Wicklung eingerichtet. Heute zählt maxon motor hungary über 190 Leute und hat eine eigene Qualitätssicherung. Die Produktionsfläche wurde auf 2100 m2 erweitert, damit neue Verfahren zur Herstellung neuer Produkte installiert werden konnten.

Die maxon-Motoren aus Ungarn werden in zahlreichen Anwendungsgebieten eingesetzt: So beispielsweise in der Medizintechnik, Industrieautomation, in Automobilen und Flugzeugen, in der Mess- und Sicherheitstechnik und in der Robotik.