Profinet-Geräteschnittstellen

Schutzart IP 65/67 mit verbesserter elektromagnetischer Verträglichkeit und ausreichenden Systemreserven

12. Dezember 2011

Für die industrielle Profinet-Verkabelung ist Han PushPull (Variante 14 nach IEC 61076-3-117) der genormte RJ45 Steckverbinder in Schutzart IP 65/67. Für die Integration in industrielle Geräte oder Schaltschränke stehen im robusten Metallgehäuse neue Wanddurchführungen für runde und eckige Wandausschnitte zur Verfügung. Die Komponenten weisen eine signifikant verbesserte elektromagnetische Verträglichkeit gegenüber herkömmlichen Wanddurchführungen auf. Die Cat. 6 Performance der RJ45-Buchsenmodule bietet ausreichend hohe Systemreserven für die Übertragung von Industrial Ethernet aber auch zur Übertragung von 1/10 Gigabit Ethernet.

Zur Erhöhung der elektromagnetischen Verträglichkeit und zur Sicherstellung der Störfestigkeit der Übertragungsstrecke sind die RJ45-Buchseneinsätze mit einer 360° Schirmung ausgeführt. Selbst bei Burststörungen >4KV wird eine stabile und sichere Übertragung von Industrial Ethernet gewährleistet. Das flexible Erdungskonzept verhilft dem Anwender zu mehr Entscheidungsspielraum. Die Wanddurchführungen für runde und eckige Montageausschnitte erlauben den schnellen und einfachen Einbau in Geräte und Schaltschränke und das Nachrüsten bestehender Gehäuse mit einer PROFINET-Schnittstelle in Schutzart IP 65/67. Dem Anwender stehen zwei passende RJ45 Einsätze zur Verfügung: Das RJ45-Buchsenmodul RJ Industrial Bulkhead Cat. 6 (2 x RJ45 Buchse) ermöglicht die Weiterleitung des Ethernet-Signals im Inneren des Geräts oder Schaltschranks mit einfachen IP 20-Patchkabeln. Die RJ45-Kabelbuchse Ha-VIS preLink (1 x RJ45 Buchse, 8 x IDC-Anschluss) bietet die einfache und schnelle Konfektionierung – vorkonfektioniert oder vor Ort im Feld – mit Schneidklemmanschluss für den Anschluss von Datenkabeln mit Leiterquerschnitten AWG 22/7 ... AWG 23/1.

Die elektromagnetische Verträglichkeit wird zum einen durch die 360° Schirmung und zum anderen durch das flexible Erdungskonzept erhöht. Schnelle Transienten (Burst) sind besonders kritisch für die Störfestigkeit von Feldgeräten im Automatisierungsumfeld. Bei Burst handelt es sich um energiearme, aber schnell wiederkehrende (transiente) Störungen. Diese Störungen koppeln sich kapazitiv auf Ethernet-Datenleitungen z. B. im Umfeld von Schweißanlagen ein und gefährden eine zuverlässige Kommunikation der betroffenen Busteilnehmer. Damit der Anwender selbständig über das Erdungskonzept der Anlage entscheiden kann, verrasten die RJ45-Buchseneinsätze potentialfrei und damit elektrisch isoliert in den Metall-Wanddurchführungen. Damit ist sichergestellt, dass nicht ungewollt das RJ45-Schirmpotential und die Gehäusemasse miteinander verbunden werden. Zur gezielten Erdung des RJ45 Schirmpotentials lässt sich sowohl an der Metall-Wanddurchführung als auch am RJ45-Buchsenmodul das Schirmpotential über einen Flachsteckeranschluss abgreifen und elektrisch miteinander verbinden. So können elektromagnetische Störungen, die sich auf dem Datenschirm einkoppeln und in das Gerät gelangen, wirkungsvoll abgeleitet werden.