Programm komplettiert

Maschinenelemente

Lineartechnik – Lineartechnik für alle Einsatzfälle ist das erklärte Ziel von Anbieter Rollon. Dieser erweitert sein Portfolio darum um robuste Doppelrohr-Lineareinheiten – und mehr.

28. April 2014

Im Maschinenbau schreitet die Automatisierung immer weiter voran. Das gilt auch für die Lineartechnik, ohne ein umfassendes Komplettangebot ist kein Anbieter mehr wettbewerbsfähig. Es gibt aber immer wieder Lücken und Nischen, die es auszufüllen gilt. Das hat auch Rollon aus Düsseldorf erkannt und präsentiert zur Automatica seine stabile Doppelrohreinheit der Baureihe DRLE. Mit dieser jüngsten Erweiterung des Achsprogramms zielt das Unternehmen auf einfache und kostengünstige Verfahr- und Verstellaufgaben unter hoher Last.

Die Lineareinheit DRLE ist in fünf Baugrößen mit 18, 30, 40, 50 und 60 Millimeter Rohrdurchmesser erhältlich. Die kleinsten Vertreter sind 81 Millimeter breit und 29 Millimeter hoch, die Höchstwerte liegen bei 240 und 88 Millimetern. Mit den Achsen kann der Anwender Hublängen bis 2.740 Millimeter erreichen. Neben der einfachen Ausführung gibt es die Lineareinheiten auch mit Doppelschlitten. Die Spindel ist mit Rechts- oder Linksgewinde lieferbar. Weitere Grundvarianten der neuen Produkte sind Einheiten mit einem Rechts- und Linksgewinde, hierbei fahren die beiden Schlitten symmetrisch aufeinander zu oder voneinander weg. Darüber hinaus gibt es Modelle mit geteilter Spindel, bei dieser Version lassen sich die Schlitten unabhängig voneinander positionieren.

Die laut Rollon besonders stabil konstruierte Doppelrohrachse ist etwa für Verstellvorrichtungen im Maschinenbau vorgesehen. Neben der manuellen Bedienung mit einem Handrad lässt sie sich auch mit Winkelgetrieben oder elektrischen Antrieben bewegen.

Durch das flexible Baukastensystem mit viel Zubehör sei der Anwender in der Lage, mit einfachen Mitteln variable Aufbauten zu schaffen. Die Standardeinheiten bestehen aus verchromten Stahlrohren und sind kurzfristig lieferbar. Die Rohre mit ihren optimalen Gleiteigenschaften sind korrosionsbeständig, sehr kratz- und stoßfest und chemisch hoch beständig. Für besonders hohe Umgebungsanforderungen gibt es eine Ausführung in Edelstahl.

Außerdem neu bei Rollon ist der synchronisierte Vollauszug DSS 43 Syn aus der Produktfamilie Telescopic Rail. Die Vollauszüge der Produktreihe DS bestehen aus zwei Führungsschienen, die den Vollhub in Kombination mit einem S-förmigen Zwischenelement realisieren. Es gibt den DSS mit einseitigem Auszug, den DSB mit Verriegelung im eingefahrenen Zustand für einseitige Auszüge und den DSD mit beidseitigem Auszug. Über ein Verzahnungssystem synchronisiert die Teleskopschiene DSS 43 Syn die feste und die bewegliche Führungsschiene. Dadurch ist eine kontrollierte und gleichmäßige Bewegung aller beweglichen Elemente möglich.

Komplett aus Edelstahl besteht der neue Vollauszug LFX 27 aus der Produktfamilie Light Rail. Sowohl Schienen als auch Kugelkäfige und Kugeln dieses Teleskops mit geschlossenem Endanschlag sind so gegen aggressive Umwelteinflüsse geschützt. Die LFX-Auszüge sind zum paarweisen Einbau konzipiert. Ein Paar kann bis zu 35 Kilogramm tragen. Dank des Auszugsweges von über 100 Prozent decken sechs Stufen mit 300 bis 550 Millimeter Länge Hübe von 326 bis 576 Millimetern ab.

Überall optimieren

Rollon überprüft auch seine bestehende und bewährte Produktpalette ständig auf Optimierungspotenzial. So wurden die Anschläge der Baureihe DSS 43 überarbeitet, außerdem konnten die Ingenieure die Biegesteifigkeit der Teilauszüge Telescopic Rail ASN 28 erhöhen und das bei gleichbleibenden konstruktiven Abmessungen. Drittens bietet Rollon die Teleskope der Baureihen DSS 35 und DSS 63 jetzt auch in der Version DSD mit beidseitigen Auszügen an.

Rollon setzt sich für ein sauberes Produktionsumfeld ein, Qualität und hochwertige Materialien sind sehr wichtige Unternehmensprinzipien. In Salzsprühnebeltests haben die Linearführungen bereits in der Standardvariante aus verzinktem Stahl eine deutlich längere Korrosionsbeständigkeit als Vergleichsprodukte bewiesen.

Für höhere Ansprüche sind neben der Produktfamilie X-Rail jetzt auch Curviline-Linearführungen als Edelstahlversionen im Angebot. Die prägerollierten Führungsschienen der X-Rail kombinieren laut Rollon ein günstiges Preis-Leistungs-Verhältnis mit hoher Widerstandsfähigkeit gegen Korrosion. Ein Einsatzgebiet sind Maschinenschutztüren an Abfüll- und Verpackungsmaschinen.

Die neue Bogenführung aus Edelstahl hat bereits 720 Stunden im Salzsprühnebeltest überstanden und ist für alle nicht linearen Bewegungen geeignet. Speziell für hygienisch sensible Applikationen beschichtet Rollon die Oberflächen seiner Führungsschienen sowie der Linear- und Teleskopführungen und erreicht damit die Zulassung der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA).

Maximal effektiv

Den zweiten großen Produktbereich bilden die Linearachsen der Actuator Line mit sechs Produktfamilien. Die Smart-Serie, bisher unter dem Namen »Light« bekannt, ist dabei sehr einfach konstruiert, aber laut Rollon maximal effektiv – und das unter Beibehaltung höchster Qualitätsstandards. Die neue Baugröße R-Smart 220 SP mit ihren zwei verschiedenen Läufervarianten rundet dabei die Achsserie nach oben ab. Sie hat ein breiteres Profil als die Vorgängermodelle und schafft Nutzhübe von 100 bis 6.000 Millimeter.

Die Achse soll hohe Tragzahlen bieten – bei einer maximalen Beschleunigung von 50 m/s2, einer Höchstverfahrgeschwindigkeit von vier Metern pro Sekunde und einer Wiederholgenauigkeit von einem Zehntelmillimeter. Die Kraftübertragung erfolgt durch einen stahlverstärkten Zahnriemen aus Polyurethan mit AT-Zahnprofil.

Als Merkmale der R-Smart 220 SP nennt Rollon unter anderem die niedrige Reibung, eine lange Lebensdauer und die geringe Geräuschentwicklung. Die wartungsarmen Linearachsen der Produktfamilie Smart System, zu denen auch die Modelle E-Smart und S-Smart gehören, lassen sich für den Aufbau von Mehrachssystemen in Verpackungs- und Pick-and-Place-Anwendungen einsetzen.

Erschienen in Ausgabe: 03/2014