Programm mit System

Technik | Steuerungstechnik

Systeme – Kaum ein Hersteller von Steuerungstechnik ist so sehr involviert in die mobile Automation wie die Jetter AG. Dabei entwickelt sich das Unternehmen immer mehr von den Komponenten zum System mit Antrieben, Steuerungen und Displays.

30. Oktober 2013

Der Trend ist klar: Anwender im Maschinenbau bevorzugen Lieferanten, die in ihrem Bereich komplette Systeme abbilden können. Dem schließt sich auch die Jetter AG an und präsentiert sich dem Markt zum Jahresschluss mit einem mehrsäuligen Portfolio aus Antrieben, Steuerungen und Visualisierung.

Dabei liegt das Hauptaugenmerk auf perfektionierten Lösungen für den Bereich der mobilen Arbeitsmaschinen, in dem die Anforderungen besonders hoch sind. Wie bei Jetter üblich, lassen sich alle Einzellösungen auch als System kombinieren – für die Anwender bedeutet dies Sicherheit und Effizienz aller eingesetzten Komponenten bei gleichzeitig individueller Realisierung.

Die erste Säule in der Systemtechnik ist die Antriebstechnik. Mit dem neuen Antriebsverstärker JMM-5000 etwa kann der Anwender unterschiedliche Antriebe einer Arbeitsmaschine elektrifizieren. Dadurch erhöht sich sowohl der Wirkungsgrad der Maschinen als auch die gesamte Prozessqualität. Die Baureihe verkraftet große Temperaturschwankungen, alle Modelle haben eine hohe Dichtigkeit und sind robust gegenüber Stößen und Vibrationen.

Selbst die Reinigung mit Hochdruckreinigern ist dank der Schutzklasse IP6K9K problemlos möglich. Darüber hinaus sind sie kompakt gebaut, da oftmals der Platz begrenzt ist.

Der Antriebsverstärker JMM-5000 ist in verschiedenen Leistungsklassen von fünf bis achtzig Kilowatt erhältlich und für eine Umgebungstemperatur von 40 bis 85 Grad Celsius geeignet. Es ist möglich, sowohl Asynchron- als auch Synchronmotoren mit oder ohne Rückführungseinheit am JMM-5000 zu betreiben.

Konsequent modular

Mit der neuen, frei konfigurierbaren und speziell für mobile Anwendungen entwickelten Steuerung JCM-521bewegt sich Jetter in seinem Stammsegment. Hauptmerkmal ist der konsequent modulare Aufbau, wodurch sich die JCM-521 nahezu unbegrenzt skalieren lässt und kundenspezifische Sonderlösungen jederzeit einfach umzusetzen sind. Anwender erhalten mit der JCM-521 ein System, das sich genau auf ihre individuellen Anforderungen einrichten lässt. Neben einer leistungsfähigen Hardwareausstattung lässt sich die Steuerung in verschiedenen Sprachen frei programmieren und vernetzen.

Dritter im Systemverbund ist das neue Display vom Typ JVM-104. Jetter hat herbei auf eine kompakte, ergonomische und robuste Bauform geachtet. Dank der integrierten Steuerung und des modularen Aufbaus erfüllt das Systems auch hohe Anforderungen an die Hardware. Die Kombination aus dem standardmäßig eingesetzten und leistungsfähigen Rechnerkern sowie der integrierten Steuerung eröffnet die Möglichkeit, die komplette Maschine über das Bediengerät zu steuern. Der Anwender kann so an anderer Stelle Hardwarekosten einsparen.

Das Display verfügt neben beleuchteten Tasten über einen Lichtsensor, so dass zu jeder Tages- und Nachtzeit eine optimale Bedienung erfolgt. Gängige Schnittstellen sichern die reibungslose Kommunikation mit allen angeschlossenen Komponenten.

Auf einen Blick

- Seit 30 Jahren ist die Jetter AG mit Sitz in Lud-wigsburg in der Automatisierungstechnik tätig.

- Die Steuerungslösungen kommen überall im Maschinen- und Anlagenbau zum Einsatz, dabei liegt der Fokus verstärkt auf Systemlösungen.

- Eine Spezialität ist die mobile Automation für Arbeitsmaschinen oder Nutzfahrzeuge.

Erschienen in Ausgabe: 08/2013