ProLabor-Oberfläche von Burg schützt Schlösser vor Chemikalien

Lösung gegen Korrosions- und Zersetzungsprozesse

12. Juli 2012

Chemikalien nagen am einwandfreien Zustand von Lagerstätten, auch die darin integrierten Schließsysteme zollen den gefährlichen Stoffen Tribut. Die neue Oberfläche ProLabor von Burg verspricht Abhilfe zu verschaffen. Mit einer speziellen Beschichtung schützt die innovative Hülle Schlösser vor den aggressiven Wirkstoffen der Chemikalien.

Mit der ProLabor-Oberfläche bieten die Wetterer erstmals eine langlebige Lösung für eine sichere Lagerung von Chemikalien. Die Pro-Labor-Oberfläche eignet sich für Schließsysteme sowie Holz-, Glas-, oder Stahlmöbel, ebenso für Schaltschränke. Bei der Veredelung überzieht Burg das Schloss bis in die kleinsten Zwischenräume mit einer eigens entwickelten Lackhaftschicht. Nachdem diese in das Material eingebrannt wurde, schützt sie das Schloss nicht nur oberflächlich. Chemikalien haben so an keiner Stelle eine Chance, das Schloss anzugreifen.

Die Pro-Labor-Oberfläche bietet vor allem für Forschungslabore oder Krankenhäuser eine Lösung, die Lagerstätten auf lange Sicht mit langlebigen Schließsystemen auszustatten. So rüsten bereits verschiedene Anbieter ihre Kunden mit der ProLabor-Oberfläche aus. Auch Schließsysteme in schulischen Chemielaboren, Chlor nutzenden Schwimmbädern oder anderen Lagerstätten für Chemikalien sollen von der neuen Oberfläche profitieren.

Im direkten Kontakt mit aggressiven Stoffen wies die Oberfläche eine hohe Chemikalien-Beständigkeit auf. Unter direkter Einwirkung, unter anderem von Natronlauge, Schwefelsäure, oder Ammoniaklösung blieb die Oberfläche unverändert. Ebenso beständig scheint die Oberfläche unter extremen thermischen Bedingungen. So verspricht Burg, dass sich bei einem mit der ProLabor-Oberfläche ausgestatteten Schloss kein Korrosions-oder Zersetzungsprozess einstellt.