Protokollkonverter von Deutschmann

Unigate CL Ethernet jetzt mit Server Side Includes

18. März 2010

Mit der Implementierung einer SSI-Schnittstelle vereinfacht Deutschmann Automation die Konfiguration und Wartung seiner Ethernet-Protokollkonverter aus der Unigate-CL-Baureihe. Die serverseitige Scriptsprache Server Side Includes gestattet den einfachen Zugriff auf das Gerät mit einem beliebigen Webbrowser. Für das Dateisystem hat Deutschmann die Protokollkonverter mit acht MByte RAM ausgerüstet. Ein weiteres neues Feature ist der Raw Ethernet Mode, der es Anwendern erlaubt, selbstentwickelte Protokolle auf Ethernet-Basis zu nutzen: Im Raw Ethernet Mode werden keine Informationen gefiltert – der komplette Ethernetframe kann einschließlich der MAC-Adressen ausgelesen werden.

Eine weitere Verbesserung, die Deutschmann Automation an allen Geräten der Unigate-CL-Baureihe vorgenommen hat, ist die Implementierung einer Software-Schnittstelle für das Diagnosetool AutoSPy, das jetzt über die Debug-Schnittstelle der Gateways auf das Script zugreifen kann. Mit der Analysesoftware lassen sich sämtliche ein- und ausgehenden Signale aufzeichnen, Variablen darstellen und komfortabel auswerten. Auch kürzeste oder extrem selten auftretende Störungen können durch Langzeit-Mitschnitte und integrierte Suchfunktionen identifiziert werden. Die Protokollkonverter aus der Unigate CL-Familie sind für alle gängigen Feldbusse und Industrial-Ethernet-Systeme verfügbar. Sie nutzen die volle Übertragungsrate des jeweiligen Busses und unterstützen alle Geschwindigkeiten. Durch den Einsatz dieser Geräte ersparen sich Hersteller von Automatisierungsgeräten einen großen Teil des Entwicklungsaufwands bei der Anpassung an unterschiedliche Protokolle.