Quantensprung in der Füllstandsüberwachung

Neue Materialaufbereitungs- und –förderanlage A310

08. September 2011

Vor fast zehn Jahren haben die Scheugenpflug AG und die Captron Electronic GmbH ihr erstes und sehr erfolgreiches Projekt umgesetzt. Damals wurde ein Füllstandsensor für die Materialaufbereitungs- und –förderanlage A300 entwickelt. Dieser Sensor ist bei den meisten Herstellern von Dosier- und Vergusstechnik zum Standard geworden. 2010 haben die beiden Unternehmen ihre gemeinsame Innovation getoppt.

Dank der automatisierten Funktionen des neuen selbstkalibrierenden Füllstandsensors werden das Befüllen und das allgemeine Handling der Materialaufbereitungsanlage nicht nur viel einfacher, sie schont zusätzlich auch die Ressourcen. Der Sensor ist bereits vorgeeicht und kalibriert sich bei der Befüllung von selbst. Ein minimaler Füllstand reicht aus, um den Sensor zu aktivieren. Dies spart Vergussmaterial, da der Tank nicht komplett befüllt werden muss. Die Überfüllsicherung ist automatisch durch einen Grenzwertsensor geregelt und warnt auch bei eventueller Schaumbildung sofort und zuverlässig. Sollte der Sensor mal ausgetauscht werden, braucht es nur wenige Handgriffe. Der neue Sensor kalibriert sich, sobald er in den Tank eingesetzt wird. Die Visualisierung des Behälterfüllstandes wird über das grafische Bedientableau der A310 realisiert.

Den Füllstandsensor in der neuen A310 live in Aktion

Die A310 ist als Nachfolgerin der A300 der neue Standard für die Materialaufbereitung von selbstnivellierenden Vergussmaterialien. Wir laden Sie herzlich dazu ein, die A310 live zu erleben und sich selbst ein Bild zu machen. Bitte wenden Sie sich einfach an vertrieb@scheugenpflug.de und vereinbaren Sie einen Termin für eine Vorführung. Oder besuchen Sie uns auf der Bondexpo (Motek) vom 10.10. - 13.10.2011 in Stuttgart auf unserem Halle 7, Stand 7418.