Rasanter Anschluss

Technik

Kabeldurchführungssysteme - Die Montage von Elektroleitungen und Schläuchen an einer Maschine oder Anlage kostet viel Zeit. Ein modular aufgebautes Kabeldurchführungssystem verspricht eine Verkürzung des Zeitaufwands für Montage und Demontage um nahezu die Hälfte.

31. August 2011

Ein wichtiger Parameter für die Wirtschaftlichkeit einer Maschine und anderer technischer Systeme ist der benötigte Zeitaufwand für die Montage von Kabeln und Leitungen, speziell für die Führung und den Anschluss. Für die meisten Einkäufer und Produktionsleiter ist deshalb die Montagezeit ein wesentliches Entscheidungskriterium für die Wahl des eingesetzten Kabeldurchführungssystems. Weniger beachtet wird dabei jedoch meistens, dass sich bei den verschiedenen Systemen vor allem die Zeit für die Demontage extrem unterscheiden kann, sodass für Reparatur- und Wartungsarbeiten wesentlich mehr Zeit benötigt wird. So hat zum Beispiel der Systemtechnikspezialist Murrplastik aus Oppenweiler in Württemberg in einem praxisnah angelehnten Testverfahren herausgefunden, dass sich die Gesamtzeiten für Montage und Demontage bei verschiedenen Kabelführungssystemen um bis zu 100 Prozent unterscheiden können.

Die Schwaben verglichen dabei ihre Kabeldurchführungsleiste der Serie KDL/E mit einem renommierten Wettbewerbsprodukt. Die Versuchsanordnung bestand aus einem 24-poligen Ausschnitt inklusive Durchgangsbohrungen. Die Aufgabe war es, die Montageleisten mit sechs Tüllen inklusive Leitungen sowie mit vier Blindtüllen zu bestücken und danach den Ausgangszustand wieder herzustellen, das heißt, die Tüllen mussten vom Kabel demontiert werden. Leisten, Tüllen, Befestigungsmaterial und Werkzeug wurden bereitgestellt. Die durchführende Person war ein produktfremder und neutraler Konstrukteur mit technischem Hintergrundwissen, dem die Montage beider Systeme vorab einmal erklärt wurde. Die Zeitaufnahme erfolgte getrennt für Montage und Demontage beider Systeme.

Schnelle Demontage

Im Ergebnis benötigte der Proband mit dem Murrplastik-System für beide Teile der Aufgabe deutlich weniger Zeit: So erforderte die Montage beim System KDL/E lediglich 255 Sekunden, während für das Wettbewerbsprodukt 390 Sekunden benötigt wurden. Wesentlich größer war der Zeitgewinn jedoch bei der Demontage: Hierzu benötigte die Versuchsperson beim Murrplastik-System lediglich 75 Sekunden, während sie die Aufgabe mit dem Vergleichsprodukt erst nach 270 Sekunden lösen konnte. Montage und Demontage beider Systeme zusammen benötigten damit insgesamt 330 bzw. 660 Sekunden. Murrplastik-Produktmanager Michael Braun bringt das Ergebnis auf den Punkt: »Was nützt einem Kunden eine schnelle Montage, wenn er anschließend aufwendig eine Zugentlastung oder eine fehlende Dichtung installieren muss?«

Optimiertes Gesamtpaket

Erklärtes Ziel der Murrplastik-Ingenieure ist es deshalb, nicht nur einzelne Features zu verbessern, sondern das Gesamtpaket zu optimieren – mit den Zielen kürzere Montage- und Demontagezeiten, geringerer Platzbedarf und höhere Effizienz. Entsprechend lässt sich zum Beispiel der Großteil aller Mehrfach-Kabeldurchführungen von Murrplastik ohne Werkzeug montieren. Zudem sind sie meistrastbar, UR- bzw. CSA-gelistet, bieten eine hohe Abdichtung von mindestens IP54 oder sind für EMV-Anwendungen geeignet. Zudem benötigen die Systeme deutlich weniger Platz als einzelne Kabelverschraubungen, sodass sich auf derselben Fläche mehr Kabel oder Schläuche durchführen lassen. Typische Anwendungsbereiche sind Führerstände, Schaltschränke oder der Anlagen- und Maschinenbau.

Alles integriert

Für die Durchführung von nicht konfektionierten Kabeln und Pneumatikleitungen ohne Anschlusselemente bietet das Unternehmen die Kabeldurchführungsplattensysteme KDP (rechteckig) und KDP/R (rund), die eine Abdichtung und die Zugentlastung integrieren und sich für unterschiedlichste Leitungsdurchmesser und typen eignen – auch aus Edelstahl und Aluminium. Die Platten besitzen vorgestanzte Öffnungen, in die sich jeweils ein Kabel oder ein Pneumatikschlauch einführen lässt. Durch kurzes Zurückziehen in die Gegenrichtung wird eine Zugentlastung aufgebaut. Die Serie bietet im verrasteten Zustand die Schutzart IP65.

Mit der Reihe KDP Multi können Pneumatikleitungen oder stromführende Leitungen mit und ohne Stecker durchgeführt werden. Die Variante KDP-Mix ermöglicht es Kabel, Pneumatikleitungen und vorkonfektionierte Leitungen mit ein und derselben Kabeldurchführung zu verdrahten. Sechs Varianten für Kabelgrößen bis 16 Millimeter und für zehn bis 21 Kabeleinführungen ermöglichen den flexiblen Einsatz.

Für die Durchführung vorkonfektionierter Kabel mit Steckern, wie Drucker-, Sensor- oder Datenleitungen, bietet Murrplastik das Kabeldurchführungssystem KDL/E an, das für Leitungen mit Durchmessern zwischen drei und 31 Millimeter verfügbar ist. Die geteilten Durchführungsleisten erlauben die nachträgliche Montage von vorkonfektionierten Leitungen, ohne die Stecker abschneiden zu müssen. Stattdessen genügt es, eine geteilte Tülle um die Leitung zu legen, zu verschließen und in die Kabeldurchführungsleiste einzuschieben. Ein spezielles Rastsystem verrastet die mit bis zu 20 Leitungen bestückten Platten ohne Schrauben in die normierte Aussparung im Gehäuse. Die Zugentlastung der Leitungen erfolgt dabei für jede Tülle einzeln.

Erschienen in Ausgabe: 06/2011