Reaktionsschnell und optimiert für SIL-Anwendungen

Neue Generation von Messumformerspeisegeräten

03. Oktober 2012

Die Messumformerspeisegeräte des Typs 9160 aus der ISpac-Serie von R. STAHL sind nun in einer komplett überarbeiteten Version erhältlich. Die Geräte sind mit zahlreichen neuen und verbesserten Funktionen ausgestattet und eignen sich daher für erweiterte Anwendungsbereiche. Hinzu gekommen ist neben einer neuen Variante mit einer eigensicheren Schnittstelle für Spannungsnormsignale auch eine SIL 3-Ausführung für Anwendungen mit funktionaler Sicherheit nach IEC EN 61508. Anwender können den Sensorteil einer Sicherheitsfunktion entsprechend SIL 3 einkanalig aufbauen oder bei einem zweikanaligen Aufbau die erforderlichen Prüfzyklen verlängern. Daneben wurde eine Reihe von Merkmalen bei allen Geräten der Produktreihen 9160 und 9163 verbessert. Dazu zählen eine reduzierte Leistungsaufnahme, reduzierte Dämpfung für die Übertragung des Hart-Signals, durchweg bessere Werte für SIL-Anwendungen, die eine flexiblere Planung ermöglichen, sowie eine reduzierte Signallaufzeit, d.h. eine schnellere Reaktion des Ausgangssignals auf Änderungen am Eingang. Die Messumformerspeisegeräte des Typ 9160 sind ein- und zweikanalig erhältlich und ermöglichen daher eine platzsparende Montage im Schaltschrank. Neben dem Anschluss von 2-Leiter-Messumformern erlauben die Geräte auch den Betrieb von 3-Leiter-Ausführungen und die Übertragung der Signale von 4-Leiter-Messumformern. Hart-Signale werden bidirektional übertragen.

Wie alle Ex i-Trennstufen der ISpac-Produktfamilie lassen sich die Geräte sowohl einfach auf der Hutschiene als auch über das pac-Bus-System installieren. Mithilfe des ohne Werkzeug installierbaren pac-Bus-Systems werden alle Geräte sofort mit Strom versorgt, und die Leitungsfehlermeldung wird als Sammelmeldung ausgelesen. Zudem lassen sich die neuen Messumformerspeisegeräte auch im pac-Träger installieren – einem Baugruppenträger, der den Anschluss an Prozessleitsysteme stark vereinfacht. Die Geräte der neuen Generation sind funktional und bezüglich der sicherheitstechnischen Daten voll kompatibel zu den bisher verfügbaren Versionen. Ein Umstieg ist nahtlos möglich, Schaltpläne und Nachweise der Eigensicherheit müssen nicht geändert werden.