Referenz-Drucktransmitter

Keller AG definiert den Stand der Druckmesstechnik neu

29. April 2008

Mit den Drucktransmittern der Serie 33 X und Serie 35 X hat die Keller AG den Stand der Druckmesstechnik jetzt neu definiert. Schwimmend gelagerte Messzelle, durchgängig digitale Signalverarbeitung, kompensiert mit mathematischer Genauigkeit, hochdynamischer Mikroprozessor – das bringt Referenzgenauigkeiten bis zu 0,05 %FS Gesamtfehlerband. Das piezoresistive Sensorelement ist – schwimmend gelagert – frei von undefinierbaren mechanischen und thermischen Kräften am Druckanschluss. Mit 16 Bit Auflösung arbeitet der A/D-Wandler des Signalprozessors und verrechnet die Signale des Drucksensors und des integrierten Temperatursensors in wenigen Millisekunden zu exakten, kompensierten Messwerten. Mindestens 400 Mal in der Sekunde wird der Analogausgang des Transmitters aktualisiert – und das mit einer Gesamtgenauigkeit von 0,05 %FS (einschließlich Temperatureinfluss im Bereich 10 °C…40 °C). Optional ist im gleichen Temperaturbereich eine Präzision von 0,01 %FS mit Bezug auf die Referenzwerte von Primär-Standards (Genauigkeit 0,025 %) lieferbar. Im prozesstypischen Temperaturbereich von -10 °C…+80 °C - also einer Spanne von 90 K - liefern die Drucktransmitter 33 X und 35 X ihre digitalen Messwerte mit einem Gesamtfehlerband von 0,1 %FS. Der digitale Ausgang erlaubt u.a. die direkte Anzeige der Druckmesswerte auf einem Laptop oder PC sowie die serielle Vernetzung von bis zu 128 Transmittern. Je nach Steckertyp bzw. verfügbarer Kontaktzahl stellen die Transmitter einen digitalen Ausgang (RS485) und zusätzlich einen analogen Strom- oder Spannungsausgang - z.B. 0…10 V (3-Leiter); 4…20 mA (2-Leiter).