Renner am Start

Engineering - Das Rennen geht weiter. Gut neun Monate nach dem Start von Eplan-5-User hat sich die Power-Version im CAE etabliert. Doch ein neuer Technologieführer läuft sich schon warm, wird aus dem Hause Eplan gemeldet. Welche Neuerungen bringt die Version 5.60?

28. Juni 2005

Ein Fokus der Entwicklung von Eplan 5.60 liegt auf der Änderungsverfolgung bzw. dem Revisionsmanagement. In der täglichen Praxis sind die einzelnen Prozessschritte oft nicht durchgängig. So gehören Änderungen in der Detailkonstruktion zum Tagesgeschäft. Bei der Inbetriebnahme oder während des Betriebs einer Anlage werden diese Korrekturen und Erweiterungen oftmals nur auf Papier festgehalten. Sofern diese Änderungen im Eplan-Projekt erfasst werden, findet ein Vergleich in der Regel nur durch eine zeitintensive Sichtkontrolle statt - meist mühevoll Seite für Seite. Gerade bei umfangreichen Projekten ist die korrekte Übernahme sämtlicher Änderungen schwer und Fehlerquellen schleichen sich leicht ein. Mit Eplan 5.60 überlässt der Anwender diese Aufgabe dem System. Das Programm vergleicht unterschiedliche Projektstände und protokolliert detailgenau. Gibt es Differenzen, können diese einfach und übersichtlich in Excel oder Access dargestellt, ausgewertet und weiterverarbeitet werden. Das gesamte Revisionswesen wird so automatisiert - parallele Änderungslisten entfallen. Der Anwender definiert lediglich zum Start, was als Änderung gelten und herausgefiltert werden soll. Dabei gibt er den Zeitpunkt ab Änderung sowie den oder die Revisionsbefugten als Grundinformation vor. Die Positionen, an denen sich Änderungen im Plan ergeben haben, werden durch frei definierbare Änderungsmarkierungen in Form von grafischen Makros hervorgehoben. Dadurch kann anschaulich auf jeder betroffenen Planseite die Historie des Projektes dokumentiert werden. Projekte kopieren und dabei sämtliche Anlagen/Orte bearbeiten, das geht seit der Version Eplan 5.50 Racing in einem Rutsch. Die umfangreichen Selektionskriterien wurden nochmals erweitert. So erlaubt Eplan 5.60 die seitenübergreifende, projektweite Bearbeitung von verteilten Elementen oder Massendaten. Denn sämtliche Stücklisteninformationen wie Artikelnummern und dadurch auch Typennummer, Mengen, Funktionsgruppen, Teileart oder technische Größen können tabellarisch bearbeitet werden. Damit ist eine zeitaufwändige Einzelbearbeitung über jeweilige Schaltplanseiten Vergangenheit - der Anwender ist erheblich schneller. Auch die Übersichtlichkeit wurde enorm verbessert. Zudem gibt es eine Exportmöglichkeit, die diese Daten z. B. Tabgetrennt für die Weiterverarbeitung ausgibt. So werden die in der Elektrokonstruktion anfallenden Daten in einem Arbeitsschritt elektronisch weiterverarbeitet - das erleichtert auch die Integration in den Gesamtprozess. Das Ergebnis wird als einwandfreie und konsistente Daten geliefert. Bei knappen Zeitvorgaben in der Konstruktion werden häufig standardisierte Komponenten wie Klemmenleisten und Steckeranschlussblöcke eingesetzt, die über vorkonfektionierte Kabel miteinander verbunden werden. Erweiterungen im Gerätekonzept von Eplan 5.60 erlauben nun, den Steckeranschluss und die Buchse separat zu verwalten und getrennt darzustellen. Das steigert die Übersichtlichkeit erheblich. Durch die separate Darstellung lassen sich auch vielfältige Kombinationen, die untereinander steckbar sind, als Standardschaltungen in Form von Makros abspeichern und bequem zu weiteren Projekten zusammenfügen. Bei Stift- und Buchsenreihen, die nun ebenfalls als separate Bauteile verwaltet werden, können zusätzliche Geräteanschlüsse für Bus- oder SPS-Karten als eigenständige Betriebsmittel verwaltet werden. Diese Darstellung geht selbstverständlich in die Auswertungen ein. So kann im Fehlerfall über den Pin eine schnellere, eindeutigere Zuordnung des Peripherieanschlusses ermittelt werden, und Ausfallzeiten werden kürzer.

Sobald eine Projektierung abgeschlossen ist, müssen sämtliche aktuellen Dokumentationen an unterschiedliche Unternehmensbereiche verteilt werden. Hierfür eignet sich das PDF-Format, denn es ist weit verbreitet und extrem performant. Die resultierenden Dateien zeichnen sich durch geringe Größen aus, wodurch Langzeitarchivierung und Datenaustausch über beliebige Entfernungen möglich sind. Eplan 5.60 speichert Projekte direkt als PDF-Format ab. Im Gegensatz zu herkömmlichen PDFs werden logische Strukturen vollwertig unterstützt. Die Navigation über Querverweise und Hyperlinks ist möglich, denn Navigator und Browser sind in einer Ansicht vereint. Dadurch können Projekthierarchie und Anlagen- und Ortsstruktur übersichtlich in einem Dokument dargestellt werden. Zusätzlich werden diese im Inhaltsverzeichnis abgebildet - Bookmarks zeigen die strukturierte Projekthierarchie. Auch das in Eplan 5.50 Racing umgesetzte Redesign wurde in Eplan 5.60 konsequent fortgeführt. Mit neuen Erweiterungen können jetzt auch individuelle, ungekürzte Projektnamen vergeben werden. So ist bei der Datenhaltung und Verwaltung von Projekten schnellere Auffindbarkeit und mehr Ordnung möglich. Selbstverständlich ist das neue System mit der Vorgängerversion Eplan 5.50 Racing kompatibel. Ganz neu bei der Version 5.60 ist die Verwendung von Windows-True-Type-Fonts. Diese können auf sämtlichen Projektseiten genutzt werden und steigern die Lesbarkeit deutlich. Mit diesen Schriften kann das System vollkommen frei auf eine minimale Schriftgröße eingestellt werden. Der Clou: Schriften werden bei einer Verkleinerung automatisch größer angezeigt und das permanente Zoomen in andere Ansichten entfällt bei maßstabsgetreuem Ausdruck.

Erschienen in Ausgabe: 02/2004