Richtig sichern

Drehriegel werden überall dort benötigt, wo Türen, Klappen oder Behälterdeckel zuverlässig verschlossen werden müssen. Bei Norelem finden Konstrukteure ein großes Sortiment an Gehäuseformen und Betätigungen in verschiedenen Materialien.

03. August 2017

Die Riegel lassen sich sowohl rechts als auch links einbauen und können in der Standard-Version durch einen Steckschlüssel mit Dreikant, Vierkant oder Doppelbart betätigt werden. Für Anwendungen, in denen eine werkzeuglose Bedienung der Drehriegel gewünscht ist, bietet Norelem auch Versionen mit Knebel, T-Griff oder L-Griff an. Einige dieser Modelle sind in einer abschließbaren Ausführung verfügbar.

Speziell für Einsatzgebiete mit besonderen Anforderungen gibt es Drehriegel mit Schloss, Stufenzunge oder Kompressionsfunktion im Programm. Diese kommen hauptsächlich bei Türen und Gehäusen zum Einsatz, deren Dichtungen einen erhöhten Anpressdruck benötigen.

Die Standard-Drehriegel werden mit einem internen O-Ring und einer äußeren Dichtung gefertigt. Sie entsprechen der Schutzart IP65 und sind gegen das Eindringen von Feuchtigkeit, Staub und anderen Fremdkörpern geschützt.

Norelem liefert die Drehriegel in den Materialien Zink-Druckguss, Kunststoff und Edelstahl. Für hygienekritische Anwendungen in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie wird eine Edelstahl-Variante mit Radien und polierten Oberflächen angeboten, die unempfindlich gegenüber Verschmutzungen und aggressiven Reinigungsmitteln ist. Die zu den Drehriegeln passenden Steckschlüssel, Staubkappen oder Öffnungsgriffe können über den gleichen Anbieter werden.