»Riesiges Potenzial«

Branchenreport Statement

Frank Blase – Geschäftsführer Igus GmbH

10. November 2015

Additive Fertigung und Low-Cost-Automation sind Bereiche, die im nächsten Jahr in der Industrie weiter an Bedeutung gewinnen werden. So macht die 3D-Druck-Technologie derzeit einen enormen Schritt vorwärts. Wenn es dabei um bewegte Anwendungen geht, können Konstrukteure auf inzwischen vier verschiedene Igus-Tribo-Filamente für kostengünstige schmier- und wartungsfreie Prototypen, Sonderteile und Kleinserien zurückgreifen. Die Filamente sind, wie Testreihen zeigen, ebenso verschleißfest wie gespritzte Teile. Darüber hinaus haben wir jetzt ein SLS-Material vorgestellt, das bis zu dreimal abriebfester als Vergleichsmaterialien ist. Neben der additiven Fertigung wächst auch der Markt für Automatisierung stetig, und der Anteil der Low-Cost-Automation daran wird sehr hoch sein. Ein riesiges Potenzial für Motion Plastics, denn sie sind nicht nur günstig, leicht und wartungsfrei, sondern lassen sich, auch online, individuell konfigurieren. Ein Beispiel ist Robolink D: Der modulare Gelenkbaukasten ermöglicht die Realisierung kostengünstiger Robotiksysteme. Ein Vierachs-Roboter ohne Steuerung lässt sich damit ab 1.500 Euro umsetzen. mk

Erschienen in Ausgabe: 08/2015