Rittal enthüllt Schaltschrank-Innovation

Nach fünf Jahren Entwicklungszeit feiert Rittal auf der Hannover Messe 2018 die Premiere seines neuen Großschranksystems für die digitale Wertschöpfungskette.

05. April 2018

Neben der Premiere seines neuen Großschranksystems präsentiert Rittal eine integrierte Kühllösung – eine Symbiose aus Schaltschrank und Kühlgerät - sowie eine Ri4Power-Anwendung für Niederspannungsschaltanlagen. Diese zeigen, dass der Nutzen des neuen Großschranksystems nicht nur im Schrank selbst liegt, sondern im systemischen Zusammenwirken mit Kühlgeräte- und Stromverteilungskomponenten. Ein weiteres Highlight auf dem Messestand ist das neue Sockelsystem, das alle Vorteile der bisherigen TS 8- und Flex-Block-Sockelsysteme in einer Lösung vereint. Es vereinfacht die Sockelmontage erheblich und integriert darüber hinaus noch weitere Funktionen wie die sichere Befestigung von Kabeln mittels Standard-Chassis.

Zu den weiteren Produktneuheiten von Rittal zählen das höhenverstellbare Tragarmprofil für die ergonomische Anordnung eines Panels oder Bedienelemente an Maschinen und Anlagen, sowie die Vervollständigung des Portfolios an LED-Systemleuchten.

Smarte Kühllösungen für höhere Effizienz

Für höhere Energieeffizienz bei der Schaltschrank- und Maschinenkühlung sorgen die neuen Blue e+ Wandanbau-Kühlgeräte mit 1,6 kW und Blue e+ Chiller mit 2,5 bis 6 kW Kühlleistung. Kommunikationsfähig für Industrie 4.0-Anwendungen macht Rittal diese Kühllösungen mit dem neuen IoT Interface.

Und schließlich bringt das Unternehmen ein ganzes Spektrum an neuen IT-Kühllösungen für einzelne Racks und ganze Rechenzentren auf den Markt. Zum neuen Leistungsspektrum zählen kältemittelbasierte Kühllösungen mit 20 kW, Hybrid-Lösungen (mit indirekter Freikühlung) mit 35 kW Kühlleistung und sowie eine neue Generation an wassergekühlten IT-Kühlungslösungen.

Sichere Edge-Rechenzentren für Industrie 4.0

Eine weitere IT-Innovation ist das neue Secure Edge Data Center. Die schlüsselfertige Lösung für Rechenzentren, die Rittal gemeinsam mit den globalen Partnern ABB und HPE entwickelt hat, ist speziell auf den Betrieb in rauen Industrieumgebungen ausgelegt. Mit Hilfe der sicheren Edge-Rechenzentren können Unternehmen in Echtzeit auf wichtige Daten zugreifen und entsprechend reagieren. So rücken IT-Kapazitäten näher an den Ort der Datenerfassung und Maschinensteuerung.

Digitale Wertschöpfungskette nach Industrie 4.0

Zudem können Fachbesucher auf dem Messestand die Wertschöpfungskette im Steuerungs- und Schaltanlagenbau nach Industrie 4.0-Gesichtspunkten erleben. Der Geschäftsbereich Rittal Automation Systems unterstützt dabei mit seinem Lösungsportfolio die Werkstattabläufe - von manuellen Werkzeugen bis hin zu vollautomatischen Anlagen.

Wie es gelingt, industrielle Engineering- und Produktionsprozesse durchgängig zu digitalisieren, beantwortet auch das Technologienetzwerk „Smart Engineering and Production 4.0“ von Eplan, Rittal und Phoenix Contact in Halle 8, Stand D28. Anhand einer außergewöhnlichen Live-Darstellung am Beispiel einer Schaltanlage können Besucher erleben, wie eine hochautomatisierte Fertigung nach Losgröße 1 funktioniert.

Schwestergesellschaft Eplan zeigt in Halle 6, Stand H30, erste Einblicke in die kommende Version 2.8 der Eplan Plattform. Diese überrascht mit entscheidenden Neuerungen in der Ergonomie, die nicht nur das Engineering weiter beschleunigen, sondern auch die Automatisierung und Standardisierung durch Erweiterungen der Makrotechnologie vorantreiben

Rittal, Hannover Messe, Halle 11, Stand E06