Rittal mit Hochschuloffensive auf der Hannover Messe

Interessierte Studenten und Dozenten können Gratis-Eintrittskarten für die Hannover Messe anfordern.

02. März 2010

Das Herborner Unternehmen Rittal, führender Systemanbieter für Schaltschranktechnik, System-Klimatisierung sowie IT-Lösungen, will mit einer Hochschuloffensive auf der Hannover Messe die Ausbildung in den Fachrichtungen Maschinenbau, Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen unterstützen. Studenten und Dozenten sollen durch eine Live-Präsentation auf dem Stand erstmalig Einblick in die gesamte Welt der Engineering-Tools von Rittal erhalten. Dazu verschenkt das Unternehmen auf Anfrage Eintrittskarten zur Messe und vergibt interessante Hochschullizenzen. Über folgende Planungswerkzeuge können sich die Studenten und Dozenten auf der Sonderausstellungsfläche »Engineering-Tools« informieren:

- RiCAD 3D: 3D-Daten für effiziente Mechanik-Konstruktion

- Rittal Therm: punktgenaue und effiziente Klimatisierung von Schaltschränken

- Power Engineering: Niederspannungssysteme einfach konfigurieren

- Konfiguratoren: für Tragarmsysteme, Bediengehäuse, Schaltschränke, Kompaktgehäuse und IT-Racks

- System Performance Check (SPF): Der System-Fragenbogen bringt jetzt Optimierungspotenziale bei Anwendern ans Licht - von der Planungs- und Engineeringphase bis zur Fertigung und Inbetriebnahme.

Fachbereichsverantwortliche können die Software-Lösungen von Rittal auf der Messe gratis anfordern und bei Bedarf individuelle Schulungen an den Hochschulen vereinbaren. In Kooperation mit Festo Didactic bietet der Softwareanbieter Eplan, ein Tochterunternehmen von Rittal, mit »Eplan Education« ebenfalls interessante Studenten- und Hochschullizenzen an.

Engagieren wird sich Rittal außerdem bei den Initiativen »Sachen machen« und TectoYou.

Rittal und Eplan pflegen seit Jahren intensive Hochschulkontakte. Forschungs- und Kooperationsverträge mit Hochschulen unterstützen Lehr- und Forschungsaufgaben. So bietet der führende Softwareanbieter Eplan etwa Vorlesungen zu Thema »Computergestützte Entwurfsmethoden mit Eplan Electric P8« an. Die Umsetzung von Studien- und Diplomarbeiten steht dabei ganz im Fokus der Hochschulkooperationen.