Robust – durchdacht – servicefreundlich

Die neue Generation Scharnierbandförderer von Kabelschlepp

18. Oktober 2007

Kabelschlepp hat auf der EMO ein neues Konzept für Scharnierbandförderer mit dem Namen WAVE-BELT-Conveyor vorgestellt. In die Neuentwicklung vom Typ 63 sind über 40 Jahre Erfahrung zum Vorteil für den Kunden eingeflossen. Der Maschinenbau stellt immer höhere Anforderungen an Präzision, Dynamik und Bearbeitungsgeschwindigkeiten. Die Maschinen müssen rund um die Uhr laufen und zuverlässig produzieren. Diese Zuverlässigkeit gilt auch für die peripheren Komponenten wie Späneförderer. Ziel bei den neu entwickelten Förderern war die wesentliche Steigerung der Lebensdauer und drastische Reduzierung von Wartungszeiten und -intervallen. Das Ergebnis dieser Entwicklung ist eine langlebigere, wartungsärmere Konstruktion, die sich bei Beschädigung schnell wieder instand setzen lässt.

Die neuen Scharnierbandförderer stellen eine fortschrittliche Lösung dar für den Abtransport von:

* nassen und trockenen Spänen

* Werkstücken und Abfallteilen

* Stanz- und Nibbelabfällen

* Saum- und Blechschrott

* Pressteilen

Wartungsfreundlich durch modulares Konzept

Die neuen WAVE-BELT-Conveyor werden in modularer Bauweise gefertigt. Es gibt Standardmodule für Bogenstücke, Umlenkung und Abwurfeinheiten sowie längenvari-able Module für Aufgabe- und Steigungsteile. Die Module sind nicht miteinander verschweißt, sondern werden mit einem neuartigen Verbindungskonzept mit speziellen Klammern zusammengehalten. Die Modulverbindung ist leicht zu lösen, sodass ein Austausch der Module leicht und schnell durchzuführen ist.

Kein Scharnier - geringer Verschleiß

Das WAVE-Belt-System hat keine Scharniere auf der Bandoberseite und ist in diesem Bereich glatt. Späne und Schmutz können sich nicht einklemmen. Durch die neue „WAVE-Form“ der Bandplatten entsteht kaum ein Spalt zwischen den Platten. Dies macht die neuen Scharnierbänder dichter, langlebiger und wartungsärmer. Zudem wird das komplette Band extrem biegesteif und hoch belastbar. Die Bandplatten werden auf die Seitenborde aufgeschraubt und können bei Bedarf, ohne das komplette Förderband zu demontieren, einfach ausgetauscht werden. Auch die Seitenborde wurden weiterentwickelt, sodass sich in diesem Bereich fast kein Fördergut mehr einklemmen kann. Verschleiß und Ausfallrisiko werden hierdurch reduziert.

Länger haltbar, schnell auswechselbar

Verschleißteile eines Späneförderers sind nahezu immer die Laufrollenführungen. Die des neuen Förderers sind jetzt aus hochfestem Material. Durch die hohe, gleichmäßige Härte und die große Zähigkeit wird eine extrem gute Verschleißfestigkeit erreicht. Die Streckgrenze des Materials liegt beispielsweise bei ca. 1.200 N/mm². Das ist rund 3-4 mal höher als bei dem üblicherweise eingesetzten Material. Eine Verdopplung der Lebensdauer kann hierdurch erreicht werden. Hinzu kommt eine Konstruktionsweise, die den Austausch der Laufrollenführungen deutlich vereinfacht. In den beengten Platzverhältnissen des Bogenstücks ist es in der Regel schwierig, die Laufrollenführung auszutauschen. Die neue Lösung: eine komplett verschraubte Einheit, die sich schnell austauschen lässt. Im Aufgabe- und Steigungsbereich besteht die Laufrollenführung aus einem Materialstreifen, der auf einem speziell geformten Profil festgeheftet ist. Im Servicefall lässt sich dieser Streifen mit wenigen Handgriffen gegen einen neuen austauschen.