Robust und flexibel einsetzbar

Neue Sicherheits-Schaltmatten von Schmersal

01. Juli 2009

Auf der Hannover Messe hat die Schmersal Gruppe eine neue Generation von Sicherheits-Schaltmatten vorgestellt. Das Wirkprinzip dieser taktilen Schutzeinrichtungen ist ganz einfach: Wenn eine Person die Schaltmatte betritt, schaltet der angeschlossene Sicherheits-Relaisbaustein die gefahrbringende Bewegung ab. So kann man z. B. die Gefahrenbereiche an Holzbearbeitungsmaschinen, Scherenhubtischen oder Stanzanlagen ebenso einfach wie wirkungsvoll absichern. Die Sicherheits-Schaltmatten lassen sich durch Aneinanderreihen verbinden. Da verschiedene Größen zur Verfügung stehen, kann man auch unregelmäßig geformte Gefahrenbereiche abdecken. Darüber hinaus erlaubt die flexible Produktion auch das Anfertigen von Sondermaßen und -formen.

Schmersal präsentiert auf der Messe zwei Bauformen von Schaltmatten. Die Baureihe SMS 4 wird mit einem separaten Aluminiumprofil und speziellen Eckverbindern am Boden befestigt. Das Aluminiumprofil dient auch als Kantenschutz z. B. beim Befahren der Schaltmatte mit Flurförderzeugen. Bei der Baureihe SMS 5 wird das Anfahrprofil aus Polyurethan direkt an die aktive Fläche angespritzt.

Beide Baureihen erfüllen die Anforderungen der EN 1760-1 und eignen sich für Einsätze gemäß Steuerungskategorie 3 nach EN 954-1 bzw. Performance Level „d“ nach EN 13849-1. Für die Auswertung der Signale bietet Schmersal den Sicherheits-Relaisbaustein SRB 301 HC/R an.

Die neuen Sicherheits-Schaltmatten zeichnen sich durch eine äußerst robuste Konstruktion, modulare Bauweise und hohe Beständigkeit gegenüber Säuren, Laugen, Öl und Benzin aus. Darüber hinaus übertreffen sie mit einer Lebensdauer von mehr als 1,5 Millionen Schaltspielen deutlich die Anforderungen der Produktnorm.