Robust und sicher

Sicherheitstechnik

Notausschalter – Sicherheits-Schaltgeräte müssen auch unter rauen Einsatzbedingungen zuverlässig funktionieren. Mit neu entwickelten Seilzug-Notschaltern lassen sich auch weiträumige Gefahrenbereiche mit einer schnell erreichbaren Not-Aus-Funktion ausstatten.

28. Juni 2012

Ein Problem bei Anwendungen unter besonders rauen Einsatzbedingungen ist oft die Realisierung der Sicherheitstechnik, schließlich müssen die dafür eingesetzten Systeme auch unter hohen mechanischen Belastungen unbedingt zuverlässig funktionieren.

Der Sicherheitstechnikspezialist Steute aus Löhne in Westfalen hat deshalb jetzt eine Reihe von Seilzug-Notschaltern vorgestellt, die speziell für solche »Heavy?Duty«-Anwendungen entwickelt wurden. Die Geräte der Baureihe ZS91 besitzen ein Gehäuse aus glasfaserverstärktem Kunststoff, das auch sehr hohen mechanischen Beanspruchungen standhält und die Realisierung einer Schutzart bis IP67 ermöglicht.

Der ZS91 entspricht den Anforderungen der DIN EN 60947-5-5 und eignet sich zum Beispiel für das sicherheitsgerichtete Abschalten von Förderanlagen in der Rohstoffgewinnung oder der Recycling-Technik. Das Schaltsystem erlaubt dabei die einfache, normgerechte Integration des Seilzug-Notschalters in den Sicherheitskreis.

Die Seillänge kann bis zu 2 x 50 Meter betragen, sodass auch große Gefahrenbereiche mit einer schnell erreichbaren Not-Aus-Funktion ausgestattet werden können. Zu den weiteren Sicherheitsfunktionen gehören die integrierte Seilzug- und Seilrissüberwachung. Wenn ein Not-Aus erfolgt, kann dieser über eine optionale Meldeleuchte oder einen gelben Anzeigehebel visualisiert werden. Die Hebel-Entriegelung vereinfacht die Handhabung.

Die Baureihe umfasst neben Varianten mit verschiedenen Schaltsystemen und mit bis zu sechs Kontakten auch den schweren Positionsschalter ES91DL sowie den Bandschieflaufschalter ZS91SR mit einem verstellbaren Hebel, der den korrekten Lauf eines Förderbandes abtastet. Läuft das Band außermittig, wird der Antrieb abgeschaltet oder zum Beispiel ein Warnsignal an eine Leitwarte gegeben. Dies vermeidet längere Stillstandszeiten, die bei einem Schieflauf des beladenen Bandes entstehen können.

Vielseitige Einsatzmöglichkeiten

Eine Lösung zur Absicherung von nassen und explosionsgefährdeten Bereichen sowie bei extremen Temperaturen sind die von Grund auf neu entwickelten Norm-Positionsschalter ES/EM 98, die Steute auf der Hannover Messe vorgestellt hat. Die Einbaumaße gemäß DINEN50041 sowie der Einsatztemperaturbereich von –40 bis +90 Grad Celsius ermöglichen einen vielseitigen Einsatz der Positionsschalter. Das robuste Metallgehäuse hält hohen mechanischen Beanspruchungen stand und steht in Ausführungen in den Schutzarten IP66, IP67 und IP69K zur Verfügung.

Eine große Vielfalt an Betätigern und Schalteinsätzen erleichtert die Anpassung an die jeweilige Anwendung. So ist bei den Schalteinsätzen unter anderem eine neue, druckfeste Kontaktvariante mit drei Kontakten lieferbar, die als Sprungkontakt mit zwangsöffnendem Öffnerkontakt ausgelegt ist. Dazu kommen künftig Varianten, die nach den Anforderungen des Gas- und Staubexplosionsschutzes (Zone 1 und 2/Zone 21 und 22 gemäß ATEX-Richtlinie) ertüchtigt wurden und entsprechend zugelassen sind.bt z

AUF EINEN BLICK

- Die Steute Schaltgeräte GmbH & Co. KG im ostwestfälischen Löhne ist ein weltweit tätiger Spezialist für die Entwicklung und Herstellung von Schaltgeräten für besonders anspruchsvolle und brisante Einsatzfälle.

- Das Programm gliedert sich in die vier Geschäftsfelder Wireless, Automation, Extreme und Meditec.

Erschienen in Ausgabe: 05/2012