Robuste Dichtungen aus Hightech-Werkstoff

Trelleborg stellt Dichtung aus PTFE-Compound für breite Einsatzbereiche vor

09. März 2011

Trelleborg Sealing Solutions präsentiert auf der Hannover Messe einen neuen Dichtungswerkstoff aus PTFE für allerhöchste Anforderungen im Hydraulikbereich. Der speziell entwickelte Hightech-Werkstoff Turcon M12 macht die Dichtungen in einem großen Temperatur-, Druck- und Geschwindigkeitsbereich vielfältig einsetzbar. Ausführliche Tests brachten hervorragende Ergebnisse und bestätigten die universellen Einsatzmöglichkeiten des neuen Werkstoffes. Aufgrund von hervorragenden Reibungs- und Verschleißfestigkeitswerten können Anwender aus vielen Branchen mit einer langen Lebensdauer auch unter rauen Bedingungen rechnen. Der neue Dichtungswerkstoff wurde von Trelleborg Sealing Solutions mit dem Preis „Best of Innovation 2011“ ausgezeichnet.

„Der neue PTFE Werkstoff hat bei jedem Parameter selbst unsere eigenen hohen Erwartungen übertroffen“, berichtet Holger Jordan, Manager Fluid Power Technology von Trelleborg Sealing Solutions in Stuttgart. Und Entwicklungsleiter Søren Roepsdorf von Trelleborg Sealing Solutions Helsingør bekräftigt: „Die hervorragenden Testwerte hinsichtlich Verschleißfestigkeit und Reibung machen Turcon® M12 zu einem universellen Alleskönner für viele Einsatzbereiche und Branchen.“ Mit der neuen Dichtungsfamilie aus dem PTFE-Werkstoff

Turcon® M12 präsentieren die Dichtungsexperten robuste Produkte mit langer Lebensdauer für den breiten Einsatz im Hydraulikbereich. Die eigens komponierte Matrix des Hightech-Werkstoffs ist eine komplex gefüllte Mischung nicht abrasiver Mineralien, der besondere Additive zugesetzt werden.

Die spezielle Werkstoffkombination macht die Dichtungen kompatibel mit allen Arten von Hydrauliköl. So ergeben sich auch gute Ergebnisse, bei Flüssigkeiten mit geringer Schmierfähigkeit. Ebenso betont der Hersteller die Tauglichkeit für Temperaturen von -40 bis +200°C, für Drücke bis 50 MPa und für Geschwindigkeiten bis 15 m/s. Dabei spielt der Werkstoff je nach Einsatzbereich seine Stärken aus. In der Praxis bedeutet dies beispielsweise einen geringen Abrieb bei großen Zylindern, geringe Reibung für Bewegungen mit hoher Frequenz, wie sie bei hydraulischen Federzylindern vorkommen oder hohe Verschleißfestigkeit bei hohen Drücken, wie sie Werkzeugmaschinen oder Pressen erzeugen.