Rotationen messen

12. November 2008

Sensorik – Eine kostengünstige Möglichkeit zur Drehzahlmessung ohne Inkrementalgeber ermöglichen elektronische Magnetsensoren mit Hall-Elementen, wie sie der Sensorik- und Sicherheitstechnikspezialist Bernstein aus Porta Westfalica vorgestellt hat. Der einkanalige Sensor erfasst die Rotation von motornah fixierten, ferromagnetischen Zahnrädern und lässt sich damit auch druckfest und schmutzsicher in nichtmagnetischen Gehäusen kapseln oder hinter Metallflächen aus Aluminium montieren. Die Sensoren in M12- und M18-Bauform erreichen im Standardprogramm Schaltfrequenzen bis zu 10 Kilohertz. Die Hall-Sensoren sind unempfindlich gegenüber Schock, Stoß, Vibrationen und arbeiten absolut verschleißfrei und geräuschlos.

Erschienen in Ausgabe: 08/2008